Aug 23, 2018

16 Fashion Hacks, damit du sofort schlanker wirkst

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum ihr in einigen Klamotten schlanker und in anderen dicker ausseht? Der Grund liegt meist in den Proportionen. Schlecht geschnittene Kleider, Blusen oder Hosen lassen uns dicker aussehen, als wir sind, weil sie die Proportionen verändern. Davon kann wohl jede von uns ein Lied singen: Kastenförmige Blusen, die uns breiter aussehen lassen, als wir sind; mies geschnittene Jeans, in denen unser Po überdimensional wirkt – all das ist nicht unbedingt  das Ergebnis von zu vielen Pfunden, sondern eine Frage der Proportionen. Aber auch die Körperhaltung trägt einen nicht zu unterschätzenden Teil dazu bei, wie wir aussehen und wirken. Zum Glück gibt es auch ein paar Tricks, um ganz schnell schlanker zu wirken. Ich habe für euch hier 16 Fashion-Hacks zusammengestellt!

1) Die richtigen Schuhe finden

Zäumen wir das Pferd ruhig von hinten, beziehungsweise von unten auf: Mit dem Schuhwerk steht und fällt ein Outfit, das bestätigt sich immer wieder. Dass die Schuhe aber auch die Figur optisch beeinflussen können, wissen viele nicht. Schlank machende Schuhe sind nicht nur Highheels, sondern zum Beispiel auch Stiefeletten mit hohem Rist und T-Strap Pumps oder Sandalen. Noch ein Tipp: Runde Schuhformen verkürzen die Beine optisch. Setzt daher besser auf spitze Formen mit etwas Absatz. Pro Tipp: Pumps in Nude-Tönen verlängern die Beine optisch ins Endlose. Das passt gut zu eleganten Sommer- oder Cocktailkleidern.

2) Hosen hochkrempeln

7/8 Hosen strecken die Figur optisch, daher sind Cropped Jeans oder Leggings, die etwa eine Handbreit über dem Knöchel enden, super Figurschmeichler. Dazu passen selbst flache Schuhe wie Ballerinas, Mules oder Sneakers. Vermeiden solltet ihr allerdings Capri-Hosen, diese stauchen die Figur optisch nur.

3) Jacke offen lassen

Jacken die offen getragen werden, lassen die Figur automatisch schlanker erscheinen, denn offene Jacken schaffen eine Längsachse, die optisch streckt. Der Effekt lässt sich noch durch tiefe V-Ausschnitte oder kontrastreiche Farben verstärken, vor allem wenn das Oberteil heller ist als die Jacke.

4) Lagenlook richtig stylen

Der Layerlook macht schlank, wenn man zum Beispiel kurze Oberteile unter einer längeren Jacke trägt. Auch Jacken, die auf Taillenhöhe enden, zaubern optisch locker ein paar Pfunde weg. Tragt zum Beispiel ein leichtes Top unter einer langen Cardigan, oder kombiniert eine lange Bluse mit einer kurzen Lederjacke im Biker-Stil.

5) Auf normale Bundhöhe setzen

Hochgeschnittene Skinny Jeans oder tiefgeschnittene Low-Waist Jeans machen beide nur bedingt eine gute Figur. Den besten Effekt erzielt ihr mit gerade geschnittenen Hosen mit normaler Bundhöhe. Der Bund sollte die Hüften bedecken und die Hose sollte an den Oberschenkeln möglichst eng sitzen.

6)  Mit Farben arbeiten

Dunkle Farben machen schlank – das steht außer Frage. Schwarz absorbiert das Licht absorbiert, was bewirkt, dass schwarze Flächen uns automatisch kleiner und ebenmäßiger vorkommen, als helle. Diesen Effekt können wir uns zunutze machen, indem wir bei Jeans, Kleidern oder Blusen dunkle Töne nutzen. Im angesagten Layer-Look sollten die hellen Kleidungsstücke unten liegen, die dunklen darüber.

7)  Alles auf Taille

Taillengürtel machen instant schlank. Ob zum Kleid, zur Longbluse oder über dem Trenchcoat – der Effekt ist bahnbrechend! Auch taillierte Blusen, Mäntel oder Kleider sind ideale Schlankmacher und sorgen für ausgeglichene Proportionen. Ideal sind zum Beispiel Trenchcoats, Wickelkleider oder High-Waist-Skirts. In Kombination mit Highheels ein absolutes Dream-Team.

8) Auf A-Linie setzen

Kleider und Röcke im A-Linienschnitt stehen im Grunde jeder Frau. Der große Vorteil bei ausgestellten Röcken: Sie harmonisieren die Proportionen und machen so automatisch eine tolle Silhouette. Ideal sind A-Röcke die etwa in Höhe der Knie enden. Nicht so gut sind dagegen Kleider im Empire- oder Babydollstil, bei denen die Taille nach oben versetzt ist. Die wirken plump und sackartig und tragen dadurch umso mehr auf.

9) Aufrecht stehen

Die Körperhaltung hat einen enormen Effekt auf unser Wohlbefinden und nicht zuletzt auf unsere Silhouette. Wenn wir aufrecht stehen, sehen wir automatisch schlanker aus, als wenn wir gebeugt und mit hängenden Schultern herum laufen. Zieht also die Schultern nach hinten und unten und achtet darauf, den Oberkörper aufzurichten. Tiefe Atmung und eine gut trainierte Bauchmuskulatur helfen übrigens beim aufrecht Stehen. Das ist nicht nur gut für die Rückenmuskulatur, sondern macht vor allem gute Laune!

10) Muskeln definieren

Um schlank, straff und selbstbewusst zu wirken, müssen wir nicht unbedingt Size Zero und eine makellose Figur haben. Definierte Muskeln lassen unseren Körper aber auf jeden Fall straffer wirken, egal ob wir schlank sind, oder von Natur aus eine eher mollige Figur haben. Ob Pilates, Yoga oder Ballett – alles was die Muskeln dehnt, streckt und definiert, lässt den Körper automatisch straffer, fitter und schmaler wirken. Als Nebeneffekt gibt’s eine aufrechte Haltung gratis dazu (siehe oben!).

11) Auf die richtigen Accessoires achten

Selbst Accessoires können uns schlanker wirken lassen. Der Klassiker sind natürlich Schals und Tücher, die lang um den Hals getragen werden und so die Längsachse betonen. Lange Ketten und Ohrringe haben übrigens denselben Effekt. Aber auch die Handtasche spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Kleine Taschen lassen die Figur eher gedrungen wirken, während zu große Bags wuchtig wirken. Mittelgroße Shoulderbags sind hingegen ideal.

12) Hell und dunkel

Eigentlich logisch: Hell betont und dunkel kaschiert. Wer also die Oberschenkel kaschieren möchte, sollte eine dunkle Jeans mit einem weißen oder hellen Oberteil kombinieren. Wer eher einen kräftigen Oberkörper hat, dem stehen schwarze Pullover oder Tops zu einer weißen Jeans oder einem hellen Rock.

13) Keine Angst vor figurbetonten Kleidern

Einer der häufigsten Fehler, den mollige Frauen oft machen ist, sich hinter weiten Klamotten und sackartigen Kleidern zu verstecken. Dabei gibt es überhaupt keinen Grund, warum mollige Frauen nicht auch figurbetonte Kleider tragen können, im Gegenteil: Enganliegende Sachen machen schlank und formen die Figur. Ihr solltet nur darauf achten, dass die Sachen nicht zu eng anliegen, damit nichts einschnürt.

14) Muster richtig mixen

Grafische Muster, Blümchen, Karos oder Streifen können entweder schlank machen, oder das genaue Gegenteil erreichen. Generell tragen Muster auf, doch gekonnt eingesetzt können sie auch optisch ein paar Pfunde kaschieren. Generell funktionieren kleinteilige Muster besser als große Grafikprints. Dass Querstreifen dick machen, ist übrigens ein Mythos – allerdings betonen sie tatsächlich die Vertikale. In Kombination mit einem schwarzen Blazer ist jedoch auch ein Shirt mit schmalen Querstreifen super.

15) Die richtige Jeans

Eine gute Jeans ist wirklich Gold wert. Hier solltet ihr wirklich keine Kompromisse machen und auf richtig gute Qualität setzen. Dunkle Waschungen sind dabei dem Used-Look auf jeden Fall vorzuziehen, schon alleine weil eine gute Jeans sich von alleine ausbleicht. Achtet bei den hinteren Taschen darauf, dass diese möglichst nah beieinander liegen, das verkleinert den Po optisch.

16) Auf Hochwertigkeit achten

A propos Qualität: Billige, dünne Stoffe wirken nicht nur unschön, sie tragen auch eher auf als Stoffe von guter Qualität. Setzt also auf gute Basics aus Baumwollstoffen, Leinen, Seide oder Denim und ihr könnt gar nichts falsch machen.

Was sind eure Fashion-Hacks um schlanker auszusehen? Ich freue mich auf eure Tipps in den Kommentaren!

Joana

von

Betreibt eine kreative Wortschmiede. Kosmopolitisch, interkulturell, bunt. In love with: Denim, Strick und Loafers in allen Formen und Farben. Außerdem: Color Blocking und punkige Stilbrüche. Geht gar nicht: Pailletten, Crop Tops, Samt.

1 Kommentar

  • Avatar Tobias says:

    Vielen Dank für den interessanten Artikel. Da sind wirklich tolle Tipps dabei. Werde den Artikel auf jeden Fall weiter empfehlen.
    Beste Grüße,
    Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.