Feb 13, 2019

THINK BIG! Der neue Trend heißt Oversize.

Eine Nummer größer, bitte! So könnte das Motto lauten, wenn man sich die aktuellen Streetstyles der Fashion-Crowd und Bloggerinnen anschaut. Länger, weiter, voluminöser – Schnitte und Formen kommen jetzt in ganz anderen Dimensionen daher. Es gilt: Je größer, desto besser.

Dabei ist der Oversize-Look in all seinen Facetten ein ziemlich maskuliner Trend und eigentlich eine Absage an die weibliche Silhouette. Denn der Übergroß-Trend umhüllt den Körper komplett und lässt nicht viel von der eigentlichen Figur durchblitzen. Angefangen hat das vor ein paar Jahren mit dem bekannten Boyfriend-Look. Und da merkte man schon: Bei Oversize-Pieces ist ein guter Schnitt wichtiger denn je. Also lasst euch auf keinen Fall dazu verleiten, ein paar Nummern zu große Pullis zu kaufen. Denn es kommt definitiv auf die Schnittführung an. Das zeigen die opulenten Mäntel, die mit kastigen Elementen spielen, die weit fließenden Hosen, die den Marlene-Trend ins Extrem treiben, oder die bodenlangen Kleider. Pullover oder Blusen könntet ihr gut auch als Kleider tragen und voluminöse Ärmel machen Oberteile zum Statement.

 

Bigger is better – nicht erst seit heute

Nicht zum ersten Mal schwimmt die Modewelt auf der Oversize-Welle. Schon in den 1920er Jahren standen weite Kleider und Blusen auf dem Programm der Designer. Neue Stoffe wie beispielsweise Chiffon führten dazu, dass ab dem Zeitpunkt immer wieder Oversize-Looks kreiert wurden. In den 70ern liebte man dann weit geschnittene Hippie-Kleider und Schlaghosen. Die Hip-Hop-Kultur in den 1990ern mit Stars wie Run DMC setzte auf XXL-Hosen, Ketten und Shirts und potenzierte den Hype in ihrer Szene und darüber hinaus.

Size matters – so geben Designer Stoff

Mehr Länge

Wenn man sich die angesagten Looks ansieht, fallen vor allem Mega-Maxi-Längen auf. Es kann einfach nicht lang genug sein! Kleider, Mäntel und Hosen sind nicht mehr nur knöchellang, sondern berühren fast den Boden.

Überdimensioniert

Länge ist das eine, Größe und Weite sind das andere: Oversize Formen kommen mit überdimensionierter Passform daher. Fast so, als hätte man den Pulli des Freundes ausgeliehen, aber eben nur fast: Denn das Geheimnis sind die perfekten Cuts.


Mehr Volumen

Und was länger, breiter und größer ist, darf auch voluminöser sein. Man spricht von sog. Puffy Formen, die ihr vor allem bei Jacken findet. Kennt ihr die Kurzanoraks, die wirken als hätte man ein paar Lagen mehr Watte hineingepackt, um sie auszustopfen? Extra dick gefüttert!

 

A-Linie maximised

Passt hervorragend ins Bild: Die ausladende A-Linie aus der viktorianischen Zeit. Viele Kleider, die ihr aktuell findet, zitieren diese Looks – an der Taille sitzen sie eng und von dort an fließen sie ausgestellt bis zum Boden.

 

Betonte Schultern

Nach wie vor stehen die Schultern im Fokus der Designer. Und erinnern uns immer wieder an die 80er. Stark herausgearbeitete Schultern passen perfekt zum Übergroß-Trend.

Ungeahnte Weiten

Wir kennen sie schon von der letzten Saison – die wiederentdeckten Statement-Ärmel bei vielen Kreationen. Ob Volants, Puffärmel oder überdimensionierte Raffungen – so oder so ein perfekter Fit für alle, die einfach mehr wollen.

 

Die Balance wahren – so spielt ihr richtig mit der Übergröße

Opposites attract – so könnte man die Style-Formel am einfachsten auf den Punkt bringen. Zu weiten Oberteilen passen besonders gut enge Röhren und zu den weiten Midihosen könnt ihr enge Oberteile kombinieren. Das Volumen eines XXL-Hoodies unter einem ausladenden Parka kontrastieren Slim Fit Jeans und schwarze Boots. Zu Wide-Leg-Trousers passt ein leicht taillierter Mantel, er bringt Silhouette ins Spiel. Und zur heißgeliebten Boyfriend-Jeans zeigt ein enger Blusenbody Figur.

Tipp: Mit geschicktem Layering könnt ihr auch coole Effekte erzielen: Wie wäre es beispielsweise mit einem Cropped Top, darüber ein XXL-Hemd, das ihr offen tragt, dazu ein XXL Jacket?

Oversized and Oversized: Das ist vielleicht das Power-Paar der Saison – zwei oder mehrere große Teile im Team: ein plissierter Maxi-Rock mit einem Oversize Pulli, dazu ein breiter Taillengürtel. Der zaubert dann die Form. Denn bei dieser Kombination machen definitiv die Accessoires den Unterschied. Sie betonen – wie beispielsweise der Gürtel – die feminine Seite. Eine weitere Alternative sind High Heel Stiefeletten, welche die Silhouette optisch verlängern.

 

Apropos Accessoires: Riesen-Ohrringe, Big Bags oder ein XXL-Schal stimmen munter in den Trend mit ein.

Und wie steht es mit euch? Habt ihr schon einen kuscheligen XXL-Pullover im Schrank? Wie findet ihr Oversize? Postet mir gern in den Kommentaren.

von

Meine Liebe zu Mode und Kommunikation hat mich zu Ana Alcazar gebracht – als Texterin & Konzepterin in der klassischen Werbung groß geworden, schreibe ich seit fast 10 Jahren für unser Münchner Designerlabel. Im Redaktionsteam bin ich für alle Corporate-Themen zuständig, außerdem befasse ich mich hier mit aktuellen Trends & meinem Herzensthema Gleichberechtigung,

1 Kommentar

  • Dagmar Collinet says:

    Hallo Christine,

    freue mich wenn du das noch liest, der Blog ist ja bereits von 2019.
    Die Tipps sind echt klasse. Gilt das auch für schlanke und große Frauen? Ich bin 1.89
    Vor allem bin ich im Alltag gerne sportlich-feminin und wollte gerne wissen, welche coole und vorteilhafte Kleidung es fürs sportliche Wandern gibt, welche gleichzeitig auch alltagstauglich sind – denn hier gilt ja eher uni und das wollte ich gerne ändern. Was kannst du mir anbieten?
    Grüße von
    Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.