Okt 10, 2019

Mach dein liebstes Kleid wintertauglich! 7 Tipps gegen die Kälte.

Im Sommer ist es herrlich einfach – ins Kleid schlüpfen, Schuhe anziehen und los geht’s. Allein schon, weil es so praktisch ist, bin ich vernarrt in Kleider. Und verzichte natürlich auch im Winter nicht auf meine Lieblingsteile. Das müsst ihr auch nicht, denn ihr könnt fast jedes Kleid so stylen, dass ihr es bei klirrender Kälte ohne zu frieren tragen könnt. Selbst kurze Kleider sind mit den richtigen Teammitgliedern eine gute Wahl – trotz Eis und Schnee. Für euch habe ich ein paar Tipps zusammengestellt, wie ihr euer Lieblingskleid stylen könnt. Viel Spaß mit euren Kleider-Favorites in den nächsten paar Monaten!

1. Schichtprinzip: Drunter

Es liegt so nahe: Ohne wärmende Strumpfhose geht im Winter nichts. Bei Minusgraden wirken Thermostrumpfhosen und auch Thermowäsche wahre Wunder. Man sieht es nicht und muss sich nicht wie ein Eskimo kleiden. Überhaupt ist »mehr ist mehr« das Motto: Unter dem Kleid könnt ihr Unterhemden, Tops und Langarmshirts anziehen. Schön, aber weniger warm ist eine Bluse. Eine Alternative zur Strumpfhose ist die Leggings.

2. Layering: Drüber

Der Winter ist prädestiniert für ausgeklügelte Layering-Outtfits. Stilbrüche sehen dabei immer gut aus: Im Herbst kombiniert ihr zum Kleid eine lässige Lederjacke, wenn es kälter wird am besten eine mit Lammfellfutter. Auch könnt ihr einen Cardigan tragen, der oft den Style lässiger macht. Wer einen neuen Look kreieren will, zieht einen Oversize Pulli über das Kleid und trägt quasi das Kleid als Rock. Wichtig bei der Wahl eines Mantels: Dieser sollte unbedingt mindestens die Länge des Kleides haben. Bei den aktuell angesagten superlangen Maxi Coats habt ihr damit sicher keine Probleme.

3. Dress over Pants – das Comeback des Jahres

Jetzt trägt man Kleid zur Hose. Die Basis? Eine Hose, über die ihr euer Kleid streift. Bei der Wahl der Hose ist eigentlich alles möglich: Von der weiten Marlene-Hose über die Lacklederhose bis zur Jeans. Das hängt vom Stil eures Kleides ab und in welche Richtung ihr euer Outfit trimmen wollt. Modelle mit schmalem Bein sind ideal für alle, die sich erstmal an diese Kombination herantasten wollen. Profis spielen gleich mit weiten Silhouetten.

4. Totallook – ein Blickfang

Ein Trend, der diese Saison ganz neu ist, macht Kleider im Winter tragbar. Auch, wenn das sicher kein alltäglicher Look ist: der Totallook, bei dem ihr Kleid und Overknees im gleichen Design kombiniert. Die langen Stiefel schützen die Beine vor Wind und Wetter und ihr zieht – allover gekleidet in ein auffälliges Muster wie Animalprint oder Scarf-Print im Glencheck oder Hahnentritt – garantiert die Blicke auf euch.

5. Boots – das A und O

Warme Füße machen den Unterschied und sorgen dafür, dass wir uns wohlfühlen. Deswegen sind Boots oder gefütterte Stiefel gerade bei einem Kleid-Outfit wichtig. Je nach Schafthöhe könnt ihr zusätzlich Stulpen in die Stiefel ziehen oder bei Boots sichtbar über die Schenkel stülpen. Besonders bei Overknees empfehle ich euch eine wärmende Einlegesohle.

View this post on Instagram

🎱

A post shared by Sarah Gottschalk | Jane Wayne (@sarah_jane) on

6. Accessoires für das gewisse Etwas

Bekanntlich machen Accessoires den Look erst perfekt. Sie haben im Winter auch noch den erfreulichen Nebeneffekt, dass sie uns warmhalten. Und das meist sehr stylish. Mit Mütze, Stirnband, Schal und Handschuhen verleiht ihr eurem Outfit den letzten Schliff. Und könnt beispielsweise mit XXL Schals noch einen Akzent setzen.

7. Auf wärmende Materialien setzen

Nicht nur in Sachen Qualität – das Material macht auch gegen die Kälte den Unterschied: Unterhemden, Pullis und alles, was ihr zum Kleid kombiniert, sollten aus Kaschmir, Merino, Angora oder anderen wärmenden Wollstoffen sein.

 

Ihr seht, mit cleveren Kombinationen muss an den kalten Tagen kein Kleid im Schrank verstauben. Und dabei entstehen – gekonnt kombiniert – noch richtig tolle Outfits. Na dann, viel Spaß mit euren Lieblingskleidern!

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.