Feb 27, 2020

88 Modelabels und ihre Namensbedeutung

Habt ihr euch auch schon immer mal gefragt, woher Modelabel ihre Namen haben? Klar, einige von ihnen sind nach dem oder der GründerIn benannt, aber die anderen? Hinter so manchem Brand versteckt sich eine ziemlich spannende Geschichte…

7 For All Mankind

Der Name des Jeanslabels basiert auf einer Studie, nach der angeblich jeder US Bürger durchschnittlich sieben Paar Jeans besitzt. Diese sollten wenn möglich alle von einem Hersteller stammen und dieser Hersteller wollte 7 For All Mankind sein. Im Jahr 2000 gegründet, stieg das Label schnell zu einem der beliebtesten US-amerikanischen Jeansbrands auf und ist heute in über 80 Ländern vertreten.


Acne Studios

Der Name ACNE ist ein Akronym und steht für Ambition to Create Novel Experiences, bedeutet also übersetzt: Der Ehrgeiz neue Erfahrungen zu kreieren. Acne Studios wurde 1996 vom schwedischen Designer Jonny Johansson und seinen Freunden aus der Kreativbranche gegründet. Ursprünglich war das Projekt übrigens ein Zusammenschluss aus Modelabel, Werbeagentur und Filmgesellschaft.


Adidas

Der Name Adidas setzt sich bekanntlich aus dem Vor- und Nachnamen seines Gründers zusammen: Adi Dassler begann vor dem zweiten Weltkrieg gemeinsam mit seinem Bruder Rudolf in der heimischen Waschküche Turnschuhe aus Lederresten zu fertigen. Jahre später ist Adidas einer der bekanntesten Sportsbrands der Welt. Berühmt ist auch die Fehde zwischen den Gebrüdern Dassler – Adis Bruder Rudolf gründete 1948 die Firma Puma.


Akris

1922 gründete die Schweizer Unternehmerin Alice Kriemler-Schoch das Modehaus Akris in Zürich. Wer gewieft ist, erkennt, dass der Name ein Akronym ihrer Anfangsbuchstaben ist! Akris ist bis heute ein Familienbetrieb und bekannt für edle Cocktail- und Abendgarderobe.


Asics

Der Name ASICS steht für die lateinische Redewendung «Anima Sana In Corpore Sano» ab, was übersetzt bedeutet: «Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper». Die japanische Sportschuhmarke wurde 1949 in Kobe gegründet und ist besonders bei Läufern beliebt.


Balenciaga

Balenciaga wurde 1937 von dem spanischen Designer Cristóbal Balenciaga in Paris gegründet und ist heute ein weltweit bekanntes Modeunternehmen. Kultstatus erlangte das Label übrigens durch Grace Kelly, die eine enge Freundin von Cristóbal Balenciaga war. Übrigens: Zum Konzern gehört auch ein bekanntes Varieté-Theater in Paris!


Balmain

Balmain ist ein von Pierre Balmain gegründeter Mode- und Parfumhersteller aus Paris, das neben Dior zu einer der Top Brands der französischen Haute-Couture zählt. 1945 gegründet, zählte bald der gesamte europäische Adel zu den Stammkunden des Hauses Balmain.


Benetton

Benetton ist für seine Buntheit bekannt. Das Label wurde 1965 in Ponzano Veneto in Italien von vier Geschwistern, Luciano, Gilberto, Guiliana und Carlo gegründet. Weil sich aus den Vornamen nur schwerlich ein schöner Name bilden ließ (LuGiGuCa?), benannte man das Unternehmen kurzerhand nach dem Familiennamen Benetton.


Billabong

Ihr neues Unternehmen sollte einen australischen Namen haben, fanden die beiden Designer Gorden und Rena Merchant. Sie benannten ihre Brand nach einem Aborigine-Wort: Billabong bedeutet so viel wie Wasserloch oder Oase. Der perfekte Name für ein Label, das sich auf hochwertige Sport- und Freizeitmode spezialisiert hat.


BOSS

Das Unternehmen mit dem klangvollen Namen Hugo Boss AG besteht bereits seit 1924 und kann auf eine wechselvolle Unternehmensgeschichte zurückblicken. Als Uniformschneider (u.a. für SS-Uniformen) geriet das Label nach dem zweiten Weltkrieg zunächst in Verruf, hat seine Vergangenheit in den 90ern und 2000ern jedoch verantwortungsvoll aufgearbeitet. Heute zählt Boss, benannt nach seinem Gründer Hugo Ferdinand Boss, zu den führenden Modelabels im gehobenen Segment.


Bottega Veneta

Der Name Bottega Veneta bedeutet so viel wie „Der Laden aus Venezien“ oder „Venezianisches Geschäft“. 1966 eben in der Provinz Veneta gegründet, gehört Bottega Veneta heute zu Gucci.


Brax

Das deutsche Traditionsunternehmen wurde bereits 1888 unter dem Namen Leinweber gegründet und stellt sportlich-elegante Mode her. In den 1950er Jahren entstand der heute geläufige Markenname BRAX aus der Kombination des lateinischen Wortes für Hose „Braka“ und „Daks“, dem Namen einer britischen Firma, für die Leinweber zu diesem Zeitpunkt vor allem produzierte.


Buffalo

Das deutsche Schuhlabel Buffalo wurde im Jahr 1979 von Michael Conradi gegründet und wollte eigentlich vor allem US-amerikanische Cowboystiefel vertreiben. Daher auch der Name, der auf die riesigen Bisonherden im Mittleren Westen der USA hinweisen soll. Allerdings ging die Idee mit den Stiefeln gründlich schief und so kam es, dass Buffalo in den 90ern vor allem für Sportschuhe, insbesondere mit der markanten Plateausohle bekannt wurde.


Bulgari

Ein Name der oft für Verwirrung sorgt: Bulgari (geschrieben Bvlgari) wurde 1884 vom griechischen Silberschmied Sotirios Voulgaris gegründet. Später emigrierte der Mann nach Italien, wo er sich, der besseren Aussprache wegen, Bulgari nannte. Und um die Verwirrung perfekt zu machen, schreibt sich das Unternehmen nach dem klassischen Lateinischen Alphabet, in dem der Buchstabe U als V geschrieben wird. Doch Name hin oder her, heute ist Bulgari jedenfalls der drittgrößte Schmuckhersteller der Welt und milliardenschwer.


Burberry

Burberry ist ein Traditionsunternehmen, das so viel Britishness ausstrahlt, wie kaum ein anderes Label. Im Jahre 1856 von Thomas Burberry gegründet, wurde das Label schnell zum führenden Hersteller von robusten Garbadine-Stoffen, die sich der Gründer später patentieren ließ. Heute ist das charakteristische Burberry-Muster in der ganzen Welt berühmt.


Burlington

1923 der amerikanischen Stadt Burlington in North Carolina gegründet, ist das gleichnamige Label vor allem für seine Karosocken bekannt. In den 70ern und 80ern war Burlington vor allem bei den Poppern, einer konsumorientierten Jugendkultur, beliebt. Echte Burlington-Socken erkennt man übrigens an dem kleinen Metallknopf, auf den das Logo eingeprägt ist.


Cartier

1847 gründete Louis-Francois Cartier ein Schmuckatelier in Paris und war bald so erfolgreich, dass er selbst die französische Kaiserin Eugenie mit ausgewählten Stücken belieferte. Heute ist Cartier einer der führenden Schmuckhersteller der Welt.


Chloé

Das 1952 gegründete Traditionsunternehmen kleidete bereits Modeikone wie Brigitte Bardot und Jackie Kennedy ein und ist für seine fließenden, weiblichen Designs bekannt. Chloé wurde nach einer Freundin der Gründerin Gaby Aghion benannt.


Coccinelle

Das italienische Label Coccinelle, ursprünglich für seine hochwertigen Lederwaren bekannt, zählt zu den berühmtesten Modemarken Italiens. Der Markenname bedeutet „Marienkäfer“. Daher übrigens auch das Logo.


Comme des Garcons

Comme des Garcons bedeutet so viel wie „Wie Jungs“. 1969 in Japan gegründet, stellte Comme des Garcons zu Anfangszeiten vor allem androgyne Damenmode im Distressed Look her. Heute zählt CdG zu den führenden Avantgarde-Modelabels der Welt.


Converse

Die legendäre Sneakermarke Converse wurde bereits 1908 von Marquis M. Converse unter dem Namen Converse Rubber Shoe Company gegründet und wurde bald bekannt für seine praktischen Schuhe aus Segeltuch. Ab 1917 stellte Converse Basketballschuhe her, deren Look bis heute überdauert hat. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts steht Converse vor allem für einen punkigen Grunge-Look.


Crocs

Wer kennt sie nicht, die klobigen, aber ultraleichten Kunststoffschuhe? Gegründet wurde das Label 2002 mit der Idee, hygienische, leichte Schuhe aus „Schaumharz“ zu vertreiben. Da die Schuhe durch ihre Form an Krokodile erinnerten, einigte man sich auf den Markennamen Crocs. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.


Desigual

Desigual ist spanisch und bedeutet soviel wie ungleich oder verschieden. Und der Name ist Programm beim 1984 gegründeten Fashionlabel. Desigual steht nämlich vor allem für bunte, unkonventionelle Damenmode.


Diesel

Der Name und das Label dieser Jeansmarke sollen vor allem ein Image kreieren. Das ist Diesel, dem Label mit dem Irokesenkopf, gelungen. Das 1978 gegründete Label soll wirklich an den Treibstoff erinnern, der Indianerkopf soll Wildheit und Unabhängigkeit symbolisieren. Ein treffendes Image für ein Jeanslabel, das in den rockigen 70ern gegründet wurde!


Dior

Wer Dior heißt, muss eigentlich ein Modelabel gründen. Denn der Name bedeutet übersetzt soviel wie Golden – einen treffenderen Namen hätte sich Christian Dior für sein 1947 gegründetes Modehaus kaum einfallen lassen können.

 


Drykorn

1996 startete der Modeunternehmer Marco Götz sein Label Drykorn als reines Hosen-Label. Heute vertreibt die Brand mit Sitz in Kitzingen auch Damenmode – und das extrem erfolgreich. Der Name Drykorn ist laut Gründer Götz ein reines Fantasieprodukt.


Dsquared²

Der Name des kanadischen Labels leitet sich von den Anfangsbuchstaben der beiden Gründer ab: Die Zwillingsbrüder Dan und Dean Caten gründeten ihr Label 1964 und nannten es Dsquared², also D hoch 2.


Ellery

Schlaghosen, Culottes, Batik, lange Krägen – Ellery steht für hochwertiges Vintage-Design aus edlen Stoffen. Das australische Label ist nach seiner Gründerin Kym Ellery bennant.


Erdem

Erdem Moralioglu wurde 1977 in Montreal als Sohn eines türkischen Vaters geboren und launchte sein Modelabel 2005. Mit seinem Namen als Brandlabel wollte der Designer seine türkischen Wurzeln betonen.


Escada

Der Name des Münchner High-Fashion Labels geht auf ein irisches Rennpferd zurück. Margareta und Wolfgang Ley gründeten 1976 in Aschheim bei München ihr Label und da beide begeisterte Pferdesportler waren, lag der Name wohl nahe.


Esprit

„Esprit is an attitude, not an age“ lautet das Motto der kalifornischen Modemarke, die 1968 als Hippie-Label gegründet wurde. Aus dem Motto wurde der Name, oder war es umgekehrt? Jedenfalls ist Esprit bis heute aus den Fußgängerzonen fast jeder Stadt nicht mehr wegzudenken.


Etnies

Das 1986 in Frankreich gegründete Unternehmen Etnies ist eine der ersten Skater-Marken weltweit. Die Erfolgsgeschichte der Franzosen, die ihren Firmensitz bereits Ende der 80er Jahre nach Kalifornien verlegten, begann mit Skateschuhen, später folgten auch Kleidung und Accessoires für Skater, Snowboarder und BMX-Fahrer. Ursprünglich hieß das Label Ethnics, aufgrund legaler Schwierigkeiten wurde später ein Buchstabe ausgetauscht und der Name etnies entstand.


Etro

Das Ehepaar Gerolamo und Roberta Etro gründete 1983 in Mailand ihr Modeunternehmen, nachdem sie jahrelang durch Indien gereist waren. Ihre Designs und Stoffe sind daher auch von den Farben und Mustern Indiens inspiriert.


Fendi

Auch der Name des Modelabels Fendi ist ein Familienname. Nämlich der des Paares Adele und Eduardo Fendi und ihrer fünf Töchter. Das Design des Logos selbst, die beiden prägnanten FF, entwarf jedoch Karl Lagerfeld als Chefdesigner von Fendi.

 


Fjällräven

Die Marke, an deren Aussprache sich jeder buchstäblich die Zähne ausbeißt hat ihren Namen von einem Tier, das in Schweden, der Heimat von Fjallräven Kanken, beheimatet ist: Der Polarfuchs stand Pate für das schwedische Outdoorlabel, das heute vor allem für seine Rucksäcke bekannt ist.


Furla

Aldo und Margherita Furlanetto gründeten 1955 in Bologna einen Laden für Lederwaren. Später stiegen ihre Kinder ins Familiengeschäft ein und die Abkürzung Furla etablierte sich. Noch heute ist Furla ein echtes Familienunternehmen und für seine hohe Qualität bekannt.


Galvan London

Das minimalistische Abendmode-Label wurde ursprünglich von vier Frauen gegründet: Sola Harrison, Katherine Holmgren, Carolyn Hodler und Anna-Christin Haas machten sich in der Gründungsphase viele Gedanken um den Markennamen. Schließlich leiteten sie den Namen vom Wort „to galvanize“, also „galvanisieren“ ab, was soviel bedeutet wie „die Oberfläche verbessern oder auch: vergolden.


Gant

1949 gründete Bernhard Gantmacher im US-Staat Connecticut seine Hemdenmarke Gant. 70 Jahre später gilt der Hemdenhersteller als einer der Pioniere des Preppy-Chic, also des Stils, der die sogenannten Ivy-League Colleges prägte. Der Markenname? Leitet sich natürlich vom Nachnamen des Gründers ab!


Givenchy

Das berühmte französische Modelabel wurde in den 1950ern von Hubert de Givenchy in Paris gegründet und avancierte schnell zum Lieblingslabel der Reichen und Berühmten. Noch heute ist Givenchy ein Garant für hochqualitative und hochpreisige High-End Mode. Pariser Chic eben.

 

 

 


Gucci

Das vielleicht berühmteste Fashion- und Taschenlabel der Welt wurde 1921 von einem Mann mit einem wirklich faszinierenden Namen gegründet: Der Italiener Guccio Gucci arbeitete als Aufzugsführer im Hotel Savoy in London, wo er täglich die High Society bestaunen konnte. Beeindruckt von deren Ästhetik, gründete er 1921 sein eigenes Unternehmen, ein Geschäft für Lederwaren. Der Rest ist Geschichte. Unklar ist allerdings, wie Guccio Gucci selbst zu seinem Namen kam.


Guess

Der Name Guess bedeutet auf deutsch soviel wie „Rate mal!“. Gegründet wurde das Jeanslabel 1980 von den Brüdern Paul und Maurice Marciano, die der Marke schnell zu Erfolg verhalfen. Guess war in den 80ern übrigens das erste Jeanslabel, das Stone-Washed Jeans produzierte!


Hermès

Der Name des berühmten Luxuslabels geht leider nicht, wie viele glauben, auf den griechischen Götterboten Hermes zurück, sondern auf den Markengründer Thierry Hermès, der 1801 im damals zu Frankreich gehörenden Krefeld geboren wurde.

 

 


Horror Vacui

Horror Vacui kommt aus dem Lateinischen und ist in der Philosophie ein gängiger Begriff Übersetzt bedeutet der Begriff soviel wie „Angst vor der Leere“ oder „Angst vor dem Nichts“. Dieser Furcht will das gleichnamige Modelabel offenbar begegnen und bietet seit 2014 maximalistische, also überladene, pompöse und quietschbunte Damenmode an.

 

 


Jacquemus

Simon Porte Jaquemus ist Autodidakt und Modeschöpfer. Sein gleichnamiges Label hat er 2018 um eine Männermodelinie erweitert.


Kappa

Der Name des italienischen Sportartikelherstellers ist einem Produktionsfehler zu verdanken: Das 1916 in Turin gegründete Unternehmen hatte Mitte der 60er Jahre mit Qualitätsfehlern in der Herstellung zu tun. Alle neuen, fehlerfreien Produkte wurden daher mit einem „K“ für das deutsche Wort „Kontrolle“ gestempelt. 1967 wurde aus dem K das griechische Wort für K, nämlich Kappa.


Lacoste

Lacoste mit seinem emblematischen Krokodil als Logo gilt als Erfinder der Poloshirts und verkauft heute neben hochwertiger Mode auch Parfum, Brillen, Uhren und vieles mehr. Das Unternehmen wurde 1933 in Paris vom ehemaligen Tennisspieler René Lacoste gegründet.

 


Lanvin

Über 130 Jahre gibt es das Modehaus Lanvin bereits. Es ist damit das älteste existierende Modelabel der Welt. Die hochpreisige Couture-Mode ist bis heute ton- und trendangebend. Das Unternehmen ist nach Jeanne Lanvin benannt, die die Marke 1989 gründete.


Le Coq Sportif

Der französische Sportartikelhersteller blickt auf eine lange Tradition zurück und stattete bereits mehrfach die französische Fussball-Nationalmannschaft aus. Der Name geht zurück auf den „gallischen Hahn“, der als Symbol Frankreichs gilt.

 

 

 

 

 


Liebeskind Berlin

Das Taschenlabel Liebeskind Berlin wurde 2003 von drei Männern in Münster gegründet. Mit coolen Vintage-Looks, hochwertigem Leder und aussergewöhnlichen Designs ist das Unternehmen schnell auch über Deutschland hinaus bekannt und erfolgreich geworden. Der Name ist eine Zusammensetzung aus „Kind der Liebe“ und soll die Faszination der Gründer für die Großstadt Berlin wiederspiegeln.


Liu Jo

Nein, das ist kein chinesisches Label, das hochwertige Damenmodelabel Liu Jo wurde vielmehr 1995 von zwei italienischen Brüdern auf Capri gegründet. Der Markenname ist eine Zusammensetzung zweier Spitznamen: „Jo“ war der Spitzname des Gründers Marco Marci, „Liu“ der Spitzname seiner damaligen Freundin.


Loewe

Das bereits 1872 in Madrid gegründete Unternehmen Loewe ist ein international agierender Luxusgüter-Hersteller, vor allem bekannt für seine Taschen und Gürtel sowie seine ausgefallenen Pret-a-porter-Looks. Der Name geht auf den Gründer des Labels Enrique Loewe zurück, einem deutschen Einwanderer aus Kassel, früher Heinrich Loewe Rössberg.


Louis Vuitton

Mit exklusiven Reisekoffern und Gepäckstücken wurde das 1854 in Paris gegründete Unternehmen berühmt. Auch heute noch vertreibt Louis Vuitton vor allem Koffer, Taschen und Accessoires an eine kaufkräftige Klientel. Die Marke ist nach ihrem Gründer dem französischen Unternehmer Louis Vuitton benannt.

 

 

 


Maison Margiela

Das für seine unkonventionelle, avantgardistische Mode bekannte Unternehmen Maison Margiela wurde 1988 in Paris gegründet. Die hochpreisige Stücke wurde bis 2014 unter dem Namen des belgischen Gründers als Maison Martin Margiela verkauft, 2015 wurde der Vorname des Gründers aus der Brand gestrichen, seitdem firmiert die Marke unter dem heute bekannten Namen.


Marchesa

Das vergleichsweise junge Modeunternehmen Marchesa wurde 2004 in New York gegründet und präsentiert hochwertige Abendroben und Hochzeitskleider. Kaum ein Red-Carpet-Event in Hollywood auf dem kein Celebrity im Marchesa-Kleid auftaucht. Marchesa, bedeutet auf auf Italienisch Marquise. Der Name geht zurück auf die italienische Modeikone und Societylady Luisa Casati Stampa di Soncino, Marchesa di Roma.


Marni

Bunt, Bunter, Marni! Eines meiner absoluten Lieblingslabels wurde 1994 im italienischen Mailand gegründet. Die Luxusbrand spielt mit ausgefallenen Prints, avantgardistischen Schnitten und krachenden Farben – immer mit einer Prise Vintage im Gepäck. Marni heißt die Schwester der Gründerin Consuelo Castiglioni, ihr hat die Brand ihren Namen zu verdanken.


Max Mara

1951 gründete der Italiener Achille Maramotti seine Firma für hochwertige Designermode, die bis heute in Familienhand ist und mittlerweile über 35 weitere Modemarken beinhaltet. Der Markenname ist eine fantastische Zusammensetzung aus einem Teil des Gründernamens MARAmotti und dem Grafen Max, einem Bekannten des Gründers, der immer sehr modisch angezogen war.


MCM

Konkurrenz für Louis Vuitton wollte MCM, 1976 in München gegründet, sein. Die hochpreisigen Taschen und Koffer für den exzellenten Lifestyle wurden schnell sehr bekannt und das Monogram MCM synonym für Exklusivität und Luxus. MCM steht ursprünglich für den Namen des Gründers und den Ort der Gründung: Michael Cromer München.

 

 

 

 

 


Miu Mui

Miu Miu, eine Tochtergesellschaft von Prada, die die jüngere Zielgruppe mit etwas günstigerer High Fashion anziehen soll, wurde 1993 von Miuccia Prada gegründet. Der Markenname ist ihrem Spitznamen Miu Miu entlehnt.


Moncler

Die seit 1952 existierende Luxusmarke Moncler ist vor allem für ihre dicken, hochwertigen Daunenjacken bekannt. Daneben bietet das Unternehmen Westen, Mäntel, Ski- und Outdoorbekleidung für den größeren Geldbeutel an. Der Name Moncler ist eine Abkürzung von Monestier-de-Clermont, einem Skiort nahe Grenoble.


Moschino

Die gerade heute wieder extrem angesagte Modemarke Moschino wurde 1983 gegründet und machte immer wieder mit subversiven Designs und Marketingmethoden auf sich aufmerksam. Der Brandname geht auf den italienischen Gründer Franco Moschino zurück.


MSGM

Junge, freche Mode sowie Streetwear in satten Farben und teils clownesken Schnitten bietet das 2009 in Mailand gegründete Label MSGM an. Der Markenname ist ein Akronym, das sich zum Teil aus den Initialen des Gründers Massimo Giorgetti zusammensetzt. Die Herkunft der beiden anderen Buchstaben ist unbekannt.


Naf Naf

Naf Naf, Wuff Wuff oder Wau Wau? Das 1979 gegründete, französische Fashionlabel Naf Naf begeistert mit bunten und verspielten Designs für junge Frauen. Der Markenname Naf Naf ist die ausgeschriebene Form von Hundebellen in Französisch.


Napapijri

Die italienische Modemarke Napapijri wurde 1990 gegründet und vertreibt Outdoor- und Sportbekleidung. Der Name geht auf das finnische Wort Napapijri zurück, das „Polarkreis“ bedeutet.


Nike

Die heute bekannteste Sport- und Lifestyle-Marke wurde 1971 von zwei Sportlern im amerikanischen Bundesstaat Oregon gegründet. Der Name wurde der griechischen Mythologie entlehnt und stammt von Nike, der Göttin des Sieges.

 


Oilily

Oilily wurde 1963 als reine Kindermodemarke in den Niederlanden von Willem and Marieke Olsthoorn gegründet. Kunterbunte Designs, fantasievolle Prints und bequeme Schnitte zeichneten die Kollektionen aus. Heute verfügt das Unternehmen auch über eine erfolgreiche Damenmode-Sparte. Das Label hieß zuerst Olly, nach dem Spitznamen des Gründers Willem, später kamen zwei i vor den l`s dazu.


Peserico

Peserico steht für stilvolle Mode aus Italien aus extrem hochwertigen Materialien und High-Class-Verarbeitung. Das Unternehmen wurde 1962 in Leben gerufen und ist nach der Gründerin Maria Peserico benannt. Die Marke wird auch heute noch von ihren Nachkommen geführt.


Prada

Nicht er seit dem Film “Der Teufel trägt Prada” ist das italienische Luxuslabel mit Hang zum Extravaganten in aller Munde. Das Unternehmen wurde 1913 in Mailand unter dem Namen „Fratelli Prada“ (Gebrüder Prada“) von den Brüdern Mario und Martino Prada gegründet und wurde mit seinen exquisiten Lederwaren schnell zum Königlichen Hoflieferanten. Marios Enkelin, Miuccia Prada weitete den Erfolg des Unternehmens aus, sodass Prada heute zu einem der führende Modekonzerne der Welt gehört.


Proenza Schouler

Das hippe New Yorker Designerlabel wurde 2002 von Jack McCollough und Lazaro Hernandez gegründet. Die frischen, zeitgenössischen Designs ihrer Stücke avancierten bald zum Liebling der New Yorker High Society, vor allem die Taschen des Labels sind weltweit begehrt. Der Name der Brand setzt sich auch dem Mädchennamen der beiden Mütter der Designer zusammen: Proenza & Schouler.


Rag & Bone

Das 2002 in New York vom Briten Marcus Wainwright gegründete Modeunternehmen sorgt vor allem mit seiner cleanen Männermode für Aufsehen. Rag & Bone Men wurden früher in Großbritannien Händler genannt, die durch die Straßen liefen und alte Kleidung (Rags) und Knochen (Bones) günstig kauften. Die Kleider wurden weiterverkauft, aus den Knochen wurden Kerzen hergestellt. Wainwright wählte diesen Namen für sein Label, da diese Händler immer sehr gut angezogen waren und somit einen exzellenten Mix aus harter Arbeit und hochwertigem Design verkörperten.


Ray-Ban

Kein Sommer ohne eine kultige Ray-Ban Sonnenbrille. Die Brillenmarke wurde bereits in den 1930er Jahren in den USA gegründet und erlangte vor allem mit seinem Modell „Aviator“, der Pilotenbrille Weltruhm. Der Name des Labels geht auf eine der Hauptfunktionen einer Sonnenbrille zurück: to ban rays from the sun (Sonnenstrahlen aussperren/ Strahlenschutz) = Ray-Ban.

 


Scotch & Soda

1985 in den Niederlande gegründet, startete Scotch & Soda mit einer von Vintage-Elementen inspirierten Männermodelinie. Heute hat das Amsterdamer Unternehmen sein Produktpalette auch auf Damen- und Kindermode ausgeweitet. Der Name Scotch & Soda ist einem einfachen, klassischen Zaubertrick mit zwei Münzen namens Scotch & Soda entlehnt.


Strenesse

Das deutsche Modeunternehmen Strenesse mit Sitz im schwäbischen Nördlingen steht für schlichte, zeitlose Damenmode-Designs aus hochwertigen Stoffen wie Seide, Wolle oder Leder. Der Name ist eine Zusammensetzung aus dem Namen der Gründerfamilie Strehle und dem französischen Wort für Jugend Jeunesse.


Superdry

Nein, Superdry kommt nicht aus Japan, auch wenn man das meinen möchte, denn ein Großteil der Streetwear-Kollektionsteile ist großflächig mit dekorativen japanischen Schriftzeichen bedeckt. Vielmehr wurde das Modeunternehmen 2003 in London unter dem Namen Laundry Athletics gegründet. 2004 ändert sich der Name in Superdry, nach einem Besuch der beiden Gründer in Tokyo. Als Inspiration für ihr Label sammelten sie dort jede Menge japanisches Verpackungsmaterial. Auf einem Großteil der Packungen wurde mit dem Superlativ „Super XY“ geworben, was die Macher schließlich zum Namen Superdry inspirierte.


Superga

Die Wurzeln der italienischen Sportschuhmarke gehen bis ins Jahr 1911 zurück, als ein Reifenhersteller seine ersten Gummistiefel herstellte. 1925 entwarf das Unternehmen aus Turin dann den emblematischen Baumwollschuh mit Gummisohle für das Superga heute noch weltweit bekannt ist. Das Label ist nach der bedeutenden barocken Wallfahrtskirche Superga (Basilica della Natività di Maria Vergine) benannt, die auf einem Hügel über Turin steht.


The Row

The Row ist das 2006 gegründete High Fashion Label der bekannten amerikanischen Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen, das aufgrund seiner Innovationen Designs bereits mehrfach mit renommierten Fashion-Preisen ausgezeichnet wurde. Der Name The Row ist inspiriert von der Londoner Savile Row in Mayfair, DEM Zentrum der britischen Hauptstadt für hochwertige Schneiderkunst.


Tibi

Das 1997 in Hongkong gegründete Label Tibi steht für cleanen Asia-Schick & außergewöhnliche Prints. Eine Freundin der Gründerin Amy Smilovic ist für den Namen verantwortlich, denn die Brand ist nach deren Großmutter TIBI benannt.

 

 


Tiger of Sweden

Das schwedische Unternehmen wurde bereits 1903 als reines Anzug-Label für Herren gegründet. Einer der erfolgreichsten Anzüge trug den Namen „Tiger“, aufgrund des Firmensitzes entstand in den 1980er der Brandname Tiger of Sweden.


Tigha

Das erst 2009 gegründete Label Tigha ist vor allem für seine Neuerfindung der Lederjacke bekannt. Heute bietet die Marke ein ganzes Portfolio an junger Damen- und Herrenbekleidung. Der Name Tigha ist die Laut-Schreibweise für Tiger.


Trigema

Bis 1919 gehen die Wurzeln des bekannten deutschen Textilherstellers Trigema zurück, der von den Brüdern Josef und Eugen Mayer gegründet wurde. Bis heute werden alle Kleidungsstücke im deutschen Burladingen produziert. Das Unternehmen ist vor allem für seine T-Shirts, Sweatshirts und Tennisbekleidung bekannt. Der Name Trigema ist eine Zusammensetzung der je ersten beiden Buchstaben der Ursprungsbezeichnung „Trikotwarenfabrik Gebrüder Mayer“.


True Religion

Das 2002 gegründete Modelabel aus Kalifornien ist spezialisiert auf alle Arten von hochwertiger Jeans- und Denimwear. Der Name ist dem Lied „True Religion“ der Blues-Band Hut Tuna entlehnt, dem Lieblingslied des Gründerehepaars Denn Jeffrey & Kim Lubell.


UGG

Das australische Kultunternehmen UGG ist vor allem für seine warmen Boots aus Schafsleder gefüttert mit Schaffell bekannt. Selbst der Gründer des Unternehmens Brian Smith ist sich nicht sicher, woher der Name UGG tatsächlich stammt, wird er doch schon seit Jahrzehnten in Australien und Neuseeland synonym für Schuhe aus Schafsleder benutzt.

 


Under Armour

Das 1996 von Kevin Plank in den USA gegründete Sportmode-Unternehmen Under Amour stellt hochwertige, atmungsaktive Sports Wear aus Synthetik-Fasern her. Der Name geht auf den Begriff „Body Armour“ (Körperschutz) zurück. Planks Bruder leistete sich eines Tages einen Versprecher: Er meinte Body Armour sagte aber Under Armour. Der Begriff gefiel Kevin Plank, das Label war geboren.

 


Uniqlo

Der japanische Kultunternehmen Uniqlo ist längst auch in Europa mit seinen unaufgeregten Basic Designs erfolgreich. Auch der Name dieses Labels geht auf einen Fehler zurück. 1984 eröffnete das Unternehmen Ogori Shōji in Hiroshima einen Shop mit dem Namen Unique Clothing Warehouse. Die Ware, die darin verkauft wurde, sollte unter der Brand „Uni-Clo“ firmieren. Das Patentamt verwechselte das C allerdings mit einem Q, die Betreiber übernahmen daraufhin wohl oder übel den Name Uniqlo für ihren Shop und behielten ihn bis heute bei.

 

 

 


Vaude

An den Produkten des 1974 gegründeten Unternehmens Vaude kommt kein Bergfreund vorbei. Rucksäcke, Mützen, Parkas, Schneeanzüge – alles rund um die Ausrüstung für Bergsportler hat Vaude mit Sitz in Tettnang im Angebot. Der Name leitet sich aus der lautschriftlichen Beschreibung der Initialen des Nachnamens des Gründers Albrecht von Dewitz (VD) ab.


Veja

Veja ist DER Liebling der Instagrammer und einer der Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Der 2005 gegründete französische Schuhhersteller wurde mit seinen leichten Sneakern im 70er Jahre Design mit dem ikonischen V bekannt. Das Label macht sich für faire Arbeitsbedingungen und anständige Rohstoffpreise stark. Veja ist Portugiesisch und bedeutet so viel wie: Schau hin! Das sollte jeder tun, genauso wie das Label selbst!

 

 


Woolrich

Das bereits 1830 in den USA von John Rich als Wollspinnerei gegründete Unternehmen, dessen Signature Piece die rot-schwarz karierten Flanellhemden sind, ist heute ein weltweit florierender Bekleidungshersteller mit eine großen Produktbandbreite im Segment Casual und Outdoor. Der Name geht zurück auf die Zusammensetzung des englischen Begriffs für Wolle (Wool) und dem Nachnamen des Gründers Rich.


Zadig & Voltaire

Das französische Label Zadig & Voltaire wurde 1997 von Thierry Gillier, einem Enkel des Lacoste Gründers Andre Gillier, in die Welt gebracht und ist neben seinen ausgefallenen Boho- und Punk-Looks auch für seine Düfte bekannt. Der Name ist eine Hommage an den französischen Schriftsteller Voltaire und einer seiner Figuren namens Zadig aus der Erzählung „Zadig oder das Schicksal“ von 1747.


Zoo York

Das coole Skateboard-Label Zoo York wurde 1993 von drei Skatern in New York gegründet. Sein Name stammt von einem U-Bahn-Tunnel, dem Zoo York Tunnel, der unter dem Zoo am Central Park verlief und auch ein beliebter Treffpunkt für Graffiti-Künstler war.

 

 

Viv

von

Redakteurin & kreatives Modemädchen, seit 2011 im Ana Alcazar Team. Geht gut: Grunge, Jumpsuits, Oversize Strick, Spitze, Monochrom; Geht nicht: High Heels, Bouclé, Pailletten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.