Okt 8, 2018

With the lights on, it`s less dangerous! Der Grunge-Look ist zurück.

Grunge is not dead. Das sieht man derzeit nicht nur im aktuellen 90s Retro Revival auf den Laufstegen dieser Welt, sondern vor allem auf der Straße. Denn von dort kommt Grunge eigentlich. Der musikalische Stil ist ein echtes Produkt der 80er und frühen 90er und steht in direkter Abstammungslinie nach Punk, Heavy Metal und Rock’n Roll.

Grunge – das ist weniger eine Musikrichtung und schon gar kein Lifestyle. Grunge ist vielmehr eine Lebenseinstellung, geboren aus dem Grind des Arbeitermilieus in Städten wie Seattle und Aberdeen.  Denn bevor die Metropolen der US Amerikanischen Nordwestküste zu Hipstermagneten wurden, waren Seattle, Portland und Aberdeen echte Holzfällerstädte, in denen das Aufwachsen nicht leicht war. So ging es Ikonen wie Kurt Cobain, der Grunge wie wohl kein zweiter geprägt hat. Aufgewachsen in der Holzfällerstadt Aberdeen wollte Kurt vor allem eines: echte, ursprüngliche Musik machen und das bedeutete für ihn: Weg von dem Glamrock und den hochgetunten Sounds der 80er Jahre.

Daher steht Grunge vor allem für Authentizität, Ursprünglichkeit und harten, echten Rock – ohne Synthesizer und ohne Schnickschnack, dafür mit viel Wut und einer gehörigen Portion Weltschmerz. Übersetzt bedeutet Grunge übrigens Schmuddel oder Dreck. Und genau das prägte nicht nur die Musik von Bands wie Nirvana, Pearl Jam, Soundgarden oder The Meat Puppets, sondern schließlich auch die Mode.

Kurt Cobain 1994

Ikone des Grunge auch wegen seines Stils: Kurt Cobain

Unvergessen Kurt Cobains schmuddelige Strickjacke, die er zu verschiedensten Gelegenheiten trug, zum Beispiel bei seinem legendären MTV Unplugged Konzert. Auch Holzfällerhemden, klobige Doc Marten’s Boots oder ausgetretene Chucks werden dem Grunge-Look zugerechnet, doch waren sie in den 90er Jahren keineswegs als modisches Statement gedacht, sondern einfach die Alltagskleidung der Jungs aus den Arbeitervierteln Seattles. Cobain selbst wollte tatsächlich nie eine Stilikone sein, dennoch hat er den Grunge-Look maßgeblich mitgeprägt. „Es war eben die Art, wie wir damals herum liefen“, sagte Cobain einmal in einem Interview, „wir hatten nicht die Absicht, einen Look zu kreieren.“ Doch mit zunehmender Popularität des Grunge, begannen sich die Fans genauso zu kleiden wie ihre Idole und der Grunge Look war geboren.

2018 – Grunge is back

Ihr seht schon: Zum Grunge-Style gehört eine gewisse Laissez-Faire-Haltung, denn die Outfits wirken eben gerade nicht gewollt, sondern so, als hätte man sich nach einer durchfeierten Nacht einfach das Nächstbeste übergeworfen. Mit ihrer Musik und genau dieser Einstellung, brachten die Musiker die Gefühle einer ganzen Generation zum Ausdruck. Zum Markenzeichen des Grunge wurde das Flanellhemd ebenso wie zerschlissene Jeans und weite, ausgeleierte Pullover. Gestylt wurde der Look gerne mit klobigem Silberschmuck, Army-Mode oder Sachen aus der Flohmarktkiste. Unvergessen Kurt Cobains legendäre weiße 50er Jahre Sonnenbrille und sein zerschlissener Leopardenmantel. Grunge-Ladies kombinieren zum Beispiel Minikleider mit klobigen Lederjacken und derben Boots oder schlüpfen in schwarze Skinny-Jeans und karierte Hemden. Dazu passt dunkelroter matter Lippenstift, schwarzer Kajal und eine unaufgeregte Out-of-Bed Frisur.

2018 ist der messy Grunge-Style in der Mode wieder angesagter denn je. Gerade durch den sehr präsenten Karo-Trend, die neuen Beerentöne beim Make-Up und das Revival der Docs ist der Winter 2018/2019 prädestiniert für ein Grunge-Comeback. Outfit-Ideen gefällig? Na, sicher! Hier drei Möglichkeiten, den New Grunge Look stilecht in Szene zu setzen!

Safran ist eine DER Farben des Grunge. Das asymmetrische geschnittene Kleid kombiniert das schmutzige Gelb mit dem angesagten Hahnentrittmuster, in Kombination mit einer Oversize Army-Jacke, blickdichten Strumpfhosen und groben Doc Martens der perfekte Look für legere Bürotage.

Megalässig und jeden Tag tragbar ist dieser Look aus Lacklederrock und süßem Ringelshirt. Klaut euch aus dem Kleiderschrank eures Liebsten ein Holzfällerhemd und knotet es locker um eure Hüften -schon ist er fertig der Grunge-Style für die Shoppingtour oder den Kaffee mit der besten Freundin.

Wenns dann richtig Winter wird, seid Ihr mit diesem Look bestens gewappnet für kalte Tage. Der kuschelige Leopulli und die weiche Tartanhose wärmen optimal. Wenn es nach draußen geht, komplettiert eine kurz geschnittene Lederjacke, ein dicker Schal und der lässige Beanie euren Winterlook.

Happy Styling! Wie tragt Ihr den Grunge-Look am liebsten?

Joana

von

Betreibt eine kreative Wortschmiede. Kosmopolitisch, interkulturell, bunt. In love with: Denim, Strick und Loafers in allen Formen und Farben. Außerdem: Color Blocking und punkige Stilbrüche. Geht gar nicht: Pailletten, Crop Tops, Samt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.