Mrz 1, 2018

Grüße aus Fernost! Wir tragen jetzt Asia-Print

Aktualisiert am 26. April 2022

Verstehst du Geisha? Geishas waren einst selbst Trendsetterinnen und so ist es nur konsequent, dass Asia-Styles die Runways erobern. Und das nicht erst seit heute. Bereits 2016 war der Megatrend auf der Frühling-Sommer-Show von Gucci zu bestaunen. Mittlerweile haben es Kirschblütenzweige, filigrane Kraniche und überbordender Farbenreichtum auf Kleidern und Tops in fast alle Kollektionen geschafft und entführen uns diese Saison in den fernen Osten. Die asiatisch angehauchten Designs bevölkern Streetstyles und auch Alexa Chung hat sich für ihre Kollektion von diesem Trend inspirieren lassen. Egal ob Chloé, Gucci oder Dolce & Gabbana – sämtliche High Fashion Designer zelebrieren die Sehnsucht nach der Ferne und schicken ihre Models in Kimonos und mit Seidenfächern in die Shows.

Auf Tuchfühlung mit Kimono & Co.

Typisch für den Look sind farbenfrohe Seidenstoffe oder jacquardähnliche Materialien. Erinnerst du dich? Genau die haben die einen oder anderen von uns schon zu Teenie-Zeiten geliebt. Jetzt kommen der Mandarin-Kragen – der sog. Cheongsam –, Stickereien und Knebelverschlüsse zurück. Kranich- oder Blütenmotive tummeln sich auf den Stoffen, bedruckte Bindegürtel sorgen an der Stelle von Knöpfen für Halt. Dabei umschmeicheln lockere Schnitte die Figur, während hochgeschlossene Krägen mit raffinierten Cut-outs an ärmellosen Tops besonders stilecht aussehen. Inspiriert von japanischer Malerei zieren Asia-Prints übrigens schon seit einiger Zeit Bomberjacken aus Satin, aber auch Kleider, Hosen und Accessoires werden mit den symbolschwangeren Motiven aus Fernost bedruckt: Kirschblüten stehen für Schönheit, der Drache soll Glück bringen und der Kranich gilt als Zeichen für ein langes Leben. Wir von Ana Alcazar setzen in erster Linie auf filigrane Asia-Drucke mit märchenhaften Kirschblüten- und Kranichprints.

Kranichkleid von Ana Alcazar

We love Fantasy: Das kontrastreiche Kleid taucht mit dem überdimensionierten Kranich-Print in eine andere Welt ein.

Zweiteiler im Asia-Look mit Kranich-Prints

Der ferne Osten ganz nah: Der Hosenanzug mit Asia-Motiven sorgt für Aufmerksamkeit und weckt das Fernweh.

Asia-Style: So trägst du dein Keypiece mit asiatischem Muster

Fakt ist: Schon ein einziges Asia-Style Teil peppt jedes schlichte Basic-Outfit in wenigen Sekunden auf. Denn die fernöstlichen Prints verleihen eine unverkennbare Note. Achte also darauf, dass du die Looks nicht zu „traditionell“ kombiniert – sonst wird es ganz schnell zu viel oder einfach kitschig. Mein Tipp: Integriere ein ausgesuchtes Trendpiece in einen sonst reduzierten Alltagslook. Zum Beispiel kannst du das Kranich-Top mit Mandarin-Kragen zu einer lässigen Jeans und Sneakers oder zu einer Lederleggings und schwarzen Schnürern oder Mules kombinieren. Wenn du dich für den zweiteiligen Hosenanzug entscheidest, der ein Statement für sich ist, wähle unbedingt schlichte Accessoires.

Wer lieber ein Kleid tragen möchte, kann darunter ein simples, weißes Shirt und dazu coole Boots anziehen. Oder du setzt einen Akzent und fügst mit einem breiten Stretchgürtel einen 80ies Touch hinzu – aber Vorsicht: Hier müssen Cut und Print trotz der visuellen Unterbrechung noch stimmig bleiben. Ideal ist der Style folglich für Kleider, bei denen hauptsächlich das Oberteil und der Rocksaum bedruckt sind.

Lockt die Sonne: Das Kleid in der tonangebenden Trendfarbe Meadowlark verzaubert mit dem filigranen Print: Japanische Kirschblüte-Zweige tummeln sich neben Kranichen auf dem Stoff.

Großstadt goes Fernweh-Fashion – hüll dich in Kimonos!

Die Styling-Kür ist schon jetzt klar definiert: Mit einem fließenden Kimono als Keypiece und entspannten Kombipartnern wie Jeans, cleanem Shirt und spitzen Pantoletten wirst du im Handumdrehen zur urbanen Geisha. Für den Night-out Look kannst du dich für ein Slip Dress unter dem offenen Kimono entscheiden. Der Streetstyle-Liebling ist vielleicht auch deshalb so en vogue, weil er Statement-Piece und Basic zugleich ist: So sieht der Kimono auch über einem lässigen Sweater, einem enganliegenden Rolli oder einem sportiven Kapuzenpulli ziemlich klasse aus. Einfach überwerfen – und schon bist du in style. Umwerfend!

Street-Style Favorit: Die schlichte Form und die fantasievollen Prints machen Kimonos zum außergewöhnlichen Statement-Piece.

Und die Füße? Stilecht sind natürlich flache Sandalen oder Schläppchen. Aber natürlich geht es auch anders – und ich persönlich finde Kontraste meistens stärker: Mit High-Heels kannst du den Style brechen und das macht ihn noch spannender.

Eine Stilfrage zum Schluss: Kirschroter Lippenstift – ja oder nein? Je nach Farbe und Print kann der traditionelle Ton den Style komplettieren. Besonders dann, wenn das Asia-Piece in dezenten Nuancen daherkommt. Pass aber auf: Hier ist der Grat schmal und dein Look kann schnell überladen wirken.

Hot: Simple Accessoires
Not: Geisha-Make-up
Tipp: Alltagstauglich stylen und nicht übertreiben. So wirken Asia-Looks weniger traditionell und damit cooler.

Wie findest du den Asia-Trend? Ich bin gespannt auf deine Lieblingsstyles.

von

Meine Liebe zu Mode und Kommunikation hat mich zu Ana Alcazar gebracht – als Texterin & Konzepterin in der klassischen Werbung groß geworden, schreibe ich seit fast 10 Jahren für unser Münchner Designerlabel. Im Redaktionsteam bin ich für alle Corporate-Themen zuständig, außerdem befasse ich mich hier mit aktuellen Trends & meinem Herzensthema Gleichberechtigung,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.