Mai 30, 2016

Jump. Jump. For my love… Perfekt für richtig große Sprünge – der Jumpsuit.

Wer hätte gedacht, dass die Einsatzkleidung von Fallschirmjägern es in der Fashionszene mal so weit bringen würde? Jumpsuits sind „Anzüge zum Springen“ (engl. „to jump“ und „suit“). Und damit sind nicht eure Luftsprünge gemeint, wenn es euch im perfekten Style so richtig gut geht.

Ursprünglich waren Jumpsuits die Berufskleidung von Fallschirmspringern. Auch Astronauten, Rennfahrer, Skifahrer, Bauarbeiter oder sogar Sträflinge kennt man in einem Einteiler. Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Fashion-Designer auf das One-Piece gekommen ist.

Schon seit 1917 kennt man den Overall. Der Flugpionier Sidney Cotton trug ihn als Schutz vor Kälte und Wind. In den 1970er Jahren entdeckte man den Jumpsuit für die Mode. Seither ist er populär und feiert aktuell ein Riesen-Comeback.

Das Easy-One-Piece für die Freizeit

Ein gemütlicher Sommertag, ein Treffen mit der Freundin, eine kleine Shopping-Tour, ein Eiskaffee – der Jumpsuit ist ein lässiger Begleiter. Mit geschickt gewählten Accessoires passend zum Anlass könnt ihr noch ein zusätzliches stylisches Highlight setzen. Beispielsweise verändert ein Gürtel den Look. Feminine Frauen mit weiblichen Rundungen können mit einem breiteren Gürtel die Taille betonen und ihre Figur so perfekt in Szene setzen.

Sandaletten mit feinen Riemchen oder Wedges sind bequem und sehen gut aus. Wer will, greift zu Ballerinas oder zu Sneakers – wenn der Overall einen sportlichen Touch hat. Selbst am Strand macht der Jumpsuit eine gute Figur – easy kombiniert mit Flip Flops. Für die Gartenparty bei euren Freunden müsst ihr euch nicht erst umziehen. Packt einfach die Jeansjacke für die kühleren Abendstunden ein und ihr sehr 24 Stunden lang umwerfend aus.

 

Gut im Geschäft – eleganter Business-Einteiler

Jumpsuits im Job? Mit viel Fingerspitzengefühl beim Styling geht das wunderbar. Ideal sind unifarbene Overalls in dezenten Tönen wie Schwarz oder Beige. Ein edler Gürtel verpasst dem Einteiler eine businessmäßige Note. Mit einem Blazer ist der Look perfekt. Beim Business-Outfit sind die Schuhe besonders wichtig. Und machen den entscheidenden Unterschied. Klassische Pumps – am Besten mit Kitten Heels – sind eine sichere Wahl.


Edel, edler, Jumpsuit mit Wow-Effekt zum Ausgehen

Firmen- oder Familienfeier, Date, Dinner oder ein Clubabend mit den Girls – für den Jumpsuit kann der Anlass eigentlich nicht groß genug sein. Und er hat – bei aller Eleganz und allem Glamour – in der Fashionszene aktuell einfach das coolere Image als ein Cocktail-Kleid. Ich greife beispielsweise für das Mega-Sommerfest meiner Agentur dieses Jahr zum Einteiler.

Möglichkeiten gibt es unzählige – edle Materialien wie Seide, Spitze oder Mesh-Einsätze verleihen automatisch eine extrvagante Note. Wichtig ist, dass der Jumpsuit die Silhouette locker umspielt. Abends darf ruhig etwas dicker aufgetragen werden: High Heels, Peep Toes oder Mules sind salonfähig. Im Idealfall setzt die Clutch einen zusätzlichen Akzent. Zu einem Jumpsuit mit V-Ausschnitt passen lange Ketten. Aber: Je aufwendiger der Jumpsuit selbst ist, desto schlichter sollte die Jacke oder der Blazer sein.

Wenn ihr im Club eine Nacht durchtanzen wollt, sind Lederjacke und Pumps eure perfekten Begleiter für die späte Stunde.

Noch ein Tipp: Jumpsuits sind auffällig, besonders mit Prints. Deshalb geht je nach Anlass sparsam mit Accessoires um. Ein absolutes No-Go sind Tücher oder Schals. Sie zerstören den coolen Effekt des Einteilers.

Lässig, busy oder edel? Sucht euch den Favoriten aus >>>

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.