Mai 18, 2022

Tartan Muster kombinieren. So kombinierst du Schottenkaros

Es ist der absolute Klassiker unter den Karo-Mustern: Tartan, das typische Schottenmuster. Von schottischen Clans über  die britischen Royals bis zu den Laufstegen dieser Welt – dieses charakteristische Karomuster ist wirklich überall. Dass die schottischen Clanmuster heute zum modischen Allrounder geworden sind, ist durchaus keine Selbstverständlichkeit. Das bekannte Tartanmuster hat nämlich eine lange und bewegte Geschichte.

Ursprünglich war Tartan ein Muster, das nur bestimmten schottischen Clans vorbehalten war, es fand sich zum Beispiel auf traditionellen Kleidungsstücken wie Kilts oder Plaids. Zum ersten Mal erwähnt wurde das Muster übrigens Mitte des 16. Jahrhunderts und aus dieser Zeit stammt auch die Tradition, einzelne Farben und Farbkombinationen unterschiedlichen Clans und Familien zuzuordnen. Damit hatte das Tartan-Muster sozusagen die Funktion eines Wappens und damit begann auch die bewegte Geschichte dieses besonderen Webmusters.

Eine kleine Geschichte des Schottenkaros

Die Geschichte Schottlands ist eine Geschichte über den langen Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit. Die schottischen Clans waren schon immer stolz auf ihre Traditionen und ihre ganz besondere Kultur – dazu gehört auch das Tartan-Muster.

Als die schottischen Clans begannen, sich gegen die Vorherrschaft der britischen Krone aufzulehnen, wurde bald das Tragen von Tartans und Kilts zu einem Akt der Rebellion. Die Engländer verboten das klassische Kiltmuster, doch was ein echter Schotte ist, lässt sich nichts verbieten. Die Rebellion der Schotten im 18. Jahrhundert fand ihren Höhepunkt mit ihrem Anführer Bonnie Prince Charlie, der das Tragen von Tartan zu einem politischen Statement hatte. Doch nachdem die Rebellion der Schotten blutig niedergeschlagen wurde, erlebte das Muster in den folgenden Jahrhunderten eine ungewöhnliche Renaissance: Die britische Königin Victoria war bekanntermaßen Fan des auffälligen Schottenkaros, aber auch ihre Nachkommen, Königin Elizabeth und Prince Charles tragen heute noch gerne Plaids und Kleidungsstücke mit dem typischen Muster der schottischen Clans.

Drei unterschiedliche Tartan-Muster

Drei unterschiedliche Tartan-Muster

Als schließlich Modeikonen und namhafte Designerinnen und Designer wie Vivienne Westwood das Kilt-Muster für sich entdeckten, war der Weg zum Trend programmiert: Von der Grunge-Szene bis zur Haute Couture ist Tartan wirklich überall zu finden – ein echter Allrounder eben, aber einer mit einer besonders bewegten Geschichte.

Rock Tartan-Muster

Mode im Tartan-Muster ist ein Klassiker im Herbst

Tartan – Zeitlos & klassisch

Das beliebte Karomuster Tartan entsteht durch ineinander verwebte Ober- und Unterkaros in verschiedenen Farben, meistens in Blau, Grün, Rot oder seltener auch Gelb. Einige Labels wie Barbour oder Burberry haben sogar ihre eigenen Tartan-Karos zum Patent angemeldet und damit wirklich unverwechselbare Looks kreiert. Dass sich das wieder erkennbare Muster ganz unterschiedlich stylen und kombinieren lässt, liegt in der Natur der Sache: Karohemden im Tartanmuster strahlen eine gewisse Lässigkeit und das typische Grunge-Feeling aus, aber das Muster kann auch besonders edel wirken: Elegante Tartan-Röcke oder Blusen aus feinen und hochwertigen Stoffen zaubern im Handumdrehen einen distinguierten Look, der „very british“ ist. Ob als Hose, als Hemd, Bluse, Rock oder Kleid – Tartan ist auf jeden Fall ein echter Hingucker und dazu ein Klassiker par excellence!

So kombinierst du das Tartan Muster

► Weniger ist mehr

Wie bei allen auffälligen Mustern gilt auch bei Tartan – am besten beschränkst du dich auf ein Muster und kombinierst zu deinem Tartan-Piece einfarbige Basics.

► Greif die Farbe auf

Tartanmuster sind immer mehrfarbig, meistens sind zwei oder drei Farben ineinander verwebt. Ein schöner Gesamteindruck lässt sich kreieren, indem du einfach eine der Farben aus dem Muster aufgreifst und in deinen Accessoires wieder verwendest.

► Auf Hell-Dunkel-Kontraste setzen

Lockere dunkle Tartanmuster mit hellen Pastellfarben auf und umgekehrt! So verhinderst du, dass der Look öde rüberkommt.

von

Als Autorin und Storytelling-Coach ist Schreiben meine große Leidenschaft. Seit 2014 bin ich unter anderem als Texterin und Konzepterin für verschiedene Magazine und Blogs rund um die Themen Nachhaltigkeit und Lifestyle tätig. Bei Ana Alcazar bin ich auf der Jagd nach den neuesten Fashion-Trends und für die Ratgeberartikel zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.