Jul 16, 2018

Seventies Modernism – Die 70er sind zurück!

Hach, die wilden Siebziger. Ein wirklich kurioses Jahrzehnt, nicht nur was die Mode angeht.  Frauenrechte und Flower Power, Studentenproteste und sexuelle Revolution, Vietnamkrieg und Deutscher Herbst – es war einiges los in dieser Zeit. Vor allem waren die Seventies ein Jahrzehnt der Kontraste, auch in musikalischer Hinsicht: Von den Beatles zu den Bee Gees, von The Doors zu ABBA, von Heintje bis zu den Rolling Stones – mehr Abwechslung geht nicht.

Die Hippie-Bewegung war in vollem Gange und mit ihr kamen Schlaghosen, Maxikleider, Rüschenhemden und jede Menge Peace, Love and Rock’n Roll. Kleidung war natürlich ein politisches Statement und wer subversiv sein wollte, trug lange Haare, weite Hosen und Fransen an den Ärmeln. Ehrensache!

Ab 1975 änderte sich der Zeitgeist: Die Hippies der ersten Stunde wurden langsam erwachsen und der Vietnamkrieg, der das politische Bewusstsein einer ganzen Generation geprägt hat, ging zu Ende. Was folgte waren „Disco“ und der typische Look des Seventies Modernism. Ein Stil, der in musikalischer und modetechnischer Hinsicht so verspielt war, dass er zum Sinnbild des gesamten Jahrzehnts wurde: Psychedelische Muster, grafische Formen, wilde Frisuren, Plateauschuhe und jede Menge Glitzer und Glamour.
Da kann man schon mal nostalgisch werden. Immerhin waren die Seventies ein Jahrzehnt der absoluten Aufbruchstimmung und das prägt unsere Gesellschaft bis heute. In der Mode ist das Jahrzehnt in diesem Sommer auf jeden Fall mit voller Wucht zurück: Also lasst uns die Siebziger wieder aufleben und macht euch ran an die Plateaus und Schlaghosen!  

Das verspielte Dress steht ganz im Zeichen von Pop Art. Mit seinem knallbunten floralen Mustern und den verspielten Bommeln am Kragen ist es das perfekte Summerkleid für alle, die den Spirit der Siebziger wieder aufleben lassen wollen. Kombiniert mit einer übergroßen Sonnenbrille, luftigen Plateaus und den mega angesagten Strohtaschen wird daraus ganz schnell ein Seventies-Hingucker. Omas Erbschmuck nicht vergessen…

Grafische Muster und klare Primärfarben sind typisch für die späten Siebziger und prägt den Look des Seventies Modernism. Das Dress mit Wasserfallkragen und tiefem Rückenausschnitt verlangt nach cleanen Accessoires wie Cateye-Brille und weißen Stiefeletten. Mega-rund wirkt der Look gepaart mit einem lässigen Überwurf-Mantel.

Die Hippie-Bewegung machten den Ethno-Look populär. Stilmixe aus verschiedenen Kulturen und Regionen sind also typisch für den Look der Siebziger. Das Kaftankleid Nakea vereint orientalische und nordafrikanische Elemente und kombiniert sie mit dem „Signature Look“ der 70s: Batik. Dazu passt orientalischer Ethno-Schmuck und Accessoires aus natürlichen Materialien.

Das Tunikadress Meanisa lässt die Flower Power wieder aufleben. Kombiniert das elegante Minikleid mit schicken Plateausandalen im angesagten Samtlook und langen Ohrringen, die die Linienführung des Kleides wiederspiegeln. Voilá – ihr seid fertig für die nächste Dinnerparty im Stil der Seventies.

Türkis, Rot und Gold – drei starke Farben, die das Minikleid in A-Linienform zum absoluten Hingucker machen. Der wilde Mustermix aus Karo, Streifen und Ornamenten ist der Blickfang schlechthin. Typische Siebziger-Jahre Accessoires wie lange Ketten, runde Sonnenbrillen und Haarbänder machen den Look komplett.

Joana

von

Betreibt eine kreative Wortschmiede. Kosmopolitisch, interkulturell, bunt. In love with: Denim, Strick und Loafers in allen Formen und Farben. Außerdem: Color Blocking und punkige Stilbrüche. Geht gar nicht: Pailletten, Crop Tops, Samt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.