Mai 9, 2019

Hipper denn je: Reiseziel Deutschland

Lust auf Berge, Sandstrand oder Urban Culture?

Deutschland gehört zu den Reise Hot Spots 2019. Beim alljährlichen Ranking des „Lonely Planet Best in Travel“ liegt Deutschland auf Platz 2. Und damit vor den weißen Sandstränden Indonesiens oder vor Panama mit den Kolonialbauten, Casinos und Nachtclubs in Panama Stadt oder seinen faszinierenden Nationalparks. Schon in der ersten Jahreshälfte 2018 zählte Deutschland rund 39 Millionen Übernachtungen ausländischer Touristen. 2019 lässt also nach der Lonely Planet-Empfehlung einiges erwarten – zumal mit dem 30. Jubiläum des Mauerfalls und dem 100. Jahrestag der Gründung des Bauhauses die Attraktivität noch mehr steigt. Habt ihr schon einen Besuch in Dessau eingeplant? Wie wäre es mit dem nächsten Urlaub im eigenen Land?

Für euch habe ich mich mal auf die Suche nach tollen Regionen und Locations, besonderen Events und spannenden Geheimtipps gemacht.

Bauhaus-Bau von Walther Gropius in Dessau

Bauhaus-Bau von Walther Gropius in Dessau

MEINE TOP 5 REISEZIELE IN DEUTSCHLAND

1. Mecklenburgische Seenplatte – auf dem Hausboot chillen

Das Land der 1000 Seen – so wird die Mecklenburgische Seenplatte auch genannt. Sie ist Europas größtes Binnenrevier mit unzähligen Seen, die größtenteils über Flüsse und Kanäle miteinander vernetzt sind. Mittendrin liegt die Müritz – auch ein See – umgeben vom Müritz-Nationalpark als UNESCO Weltnaturerbe. Am besten lässt sich die vielfältige Landschaft bei ausgedehnten Paddeltouren vom Wasser aus erkunden – teilweise gesäumt von Guts- und Herrenhäusern im Wechsel mit wildromantischer, unberührter Natur.

Mein Tipp: Chartert ein Hausboot und schippert in eigener Regie und in eurem Tempo über die Seenplatte. Macht Halt, wo es euch gefällt und erkundet zum Beispiel das barocke Schloss Rheinsberg am Ufer des Grienericksees. Wenn ihr abends in einer der romantischen Buchten anlegt, bei Sonnenuntergang kopfüber ins Wasser springt, um dann unter dem Sternenhimmel den Tag ausklingen zu lassen, wisst ihr, was Freiheit ist.

Wer es etwas organisierter mag, ankert an einem der hundert Häfen oder Liegeplätze und lässt sich vom Spirit der anderen Urlauber mitreißen. An Land empfehle ich euch die zahlreichen Wellness-Hotels an der Müritz.

Mit dem Hausboot auf dem Malchower See in Mecklenburg

Mit dem Hausboot auf dem Malchower See in Mecklenburg

2. Industriekultur im Ruhrpott – Kunst & Performance, wo früher malocht wurde

Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, ist es besser als man glaubt … – erinnert ihr euch an Grönemeyer’s „Bochum“? Wie Recht er hat(te). Das Ruhrgebiet – geprägt von Kohle und Stahl – ist heute interessanter denn je. Denn an der ehemaligen industrielle Lebensader ist heute richtig was los: Da, wo früher Industrieareale waren, sind coole und inspirierende Kultur-Locations entstanden. Früher kochte man Stahl und baute Kohle ab – heute haben dort kreative Events, adrenalingeladene Funsportarten und Entertainment eine neue Heimat gefunden. Ihr könnt in stillgelegten Hochöfen klettern, in einem ehemaligen Gasometer tauchen oder vor Koksofen-Kulisse Eislaufen. Irgendwie immer dabei – der Spirit vergangener Blütezeiten.

Klettern über Hochöfen: Landschaftspark Duisburg Nord

In dem ehemaligen Hüttenwerk mit insgesamt fünf Hochöfen findet ihr heute neben einer Natur- und Kulturlandschaft einen ziemlich spannenden Hochseilparcours. Er beginnt in einer ehemaligen Gießhalle und geht auf einem der ehemaligen Hochöfen bis auf 50 Meter Höhe weiter. Von dort habt ihr einen tollen Ausblick auf das Ruhrgebiet. Wow!

Doppelbock Schacht 12 der Zeche Zollverein

Emblematisch: Doppelbock des Schacht 12 der Zeche Zollverein

Einen Besuch wert – stillgelegte Zechen oder Gasspeicher:

Zeche Zollverein in Essen
Die einst größte und leistungsstärkste Steinkohlezeche der Welt ist heute UNESCO Weltkulturerbe. Dort gibt es Führungen, die euch den Weg der Kohle über Maschinen, Transportbänder oder Förderwägen in den erhaltenen Anlagen zeigen. Und ihr erfahrt alles über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Kumpel. Weiterhin gibt es auf dem Areal Objektkunst, Tanz und Performances zu bestaunen.

Gasometer Oberhausen

Ein weiteres Highlight der Route der Industriekultur und mittlerweile das Wahrzeichen von Oberhausen ist ein ehemaliger Industriegasspeicher. Der Gasometer wurde vor 20 Jahren stillgelegt und bietet mit seinem außergewöhnlichen Raumerlebnis Platz für Theater, Musik und cool inszenierte Ausstellungen wie aktuell „Der Berg ruft.“


3. Urlaub am Meer –  auf Deutschlands größter Insel Rügen

Steinige Klippen, Sandstrände, glasklares Wasser – und nicht zu vergessen, die 11 Kilometer lange Kreideküste auf der Halbinsel Jasmund: Rügen fasziniert schon seit mehr als 200 Jahren Dichter und Maler. Caspar David Friedrich hat die imposante Kreideküste mit ihren weiß leuchtenden Felsen aus 70 Millionen Jahre alter Kreide gemalt. Der höchste Punkt der Kreideküste ist der Königsstuhl, der sich 118 Meter über das Meer erhebt. Ganz oben von seiner Plattform aus habt ihr einen tollen Blick über das Meer. Diese Region auf der Halbinsel Jasmund wurde 1991 auch wegen des berühmten Buchenwaldbestandes zum Nationalpark erklärt.

Hühnergott

Ohne Hühnergott kein Ostsee Urlaub

Wer etwas mehr über die Entstehung der Felsen erfahren möchte, sollte unbedingt das Kreidemuseum besuchen. Als Mitbringsel oder als Glücksbringer könnt ihr auf Rügen sog. Hühnergötter kaufen. Diese sind eine besondere Form der Feuersteine, die es dort gibt. Ihr besonderes Kennzeichen ist ein durchgehendes Loch. Der Sage nach sollen sie Unheil vertreiben und die Legefreudigkeit von Hennen steigern. Daher erhielten sie auch ihren Namen, da die Steine den Hühnern in den Stall gelegt wurden. Macht euch doch an der Küste der Halbinsel Jasmu selbst auf die Suche danach. Und wenn ihr genug gesehen und entdeckt habt, entspannt an den langen, feinen Sandstränden oder besucht das Ostseebad Binz mit seinen malerischen Villen.

Wer die Unterwasserwelt hautnah entdecken möchte, geht an Land und lässt sich vom OZEANEUM Stralsund faszinieren. Nur wenige Minuten von der Rügen-Brücke entfernt, warten dort 50 Aquarien und einige Erlebnisausstellungen auf euch. Stralsund selbst ist sowieso eine Reise wert: Backsteingotik wie beim Rathaus oder bei der Nikolaikirche kann rund um den Alten Markt bewundert werden.

Ostseebad Binz

Ostseebad Binz

Mein Tipp: Bucht eine Fahrt mit einem der Ausflugsschiffe, die vom Hafen Sassnitz oder von den Seebädern ablegen. Vom Wasser aus könnt ihr die ganze Pracht der Kreideküste von Rügen erkennen. Achtung! Wenn ihr zu Fuß in Richtung Kreidefelsen unterwegs seid, achtet auf die Hinweisschilder an der Küste wegen Unfallgefahr, denn jährlich bricht von der porösen Kreide einiges ab.

 
4. Klettern & Hiken in atemberaubender Filmkulisse – das Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz

Ohne Frage eine der schönsten Regionen in ganz Mitteleuropa: die Sächsische und die Böhmische Schweiz, die zusammen das Elbsandsteingebirge bilden. Die Felsformationen des Gebirges sind so spektakulär, dass sie bereits die perfekte Kulisse für Kinofilme wie „Cloud Atlas“, „Der König von Narnia“ oder „Hänsel und Gretel“ waren.

Seit 1990 ist die Sächsische Schweiz – der deutsche Teil des Elbsandsteingebirges – als Nationalpark ausgewiesen. Einer der bekanntesten Wanderwege innerhalb eines riesigen Wegenetzes ist der Malerweg. Highlights sind die Bastei und der steile Aufstieg zur Basteibrücke, von wo aus ihr einen Traumausblick habt. Auf der Route liegen auch die Felsenburg Neurathen  und die Festung Königstein.

Wusstet ihr, dass das Freeclimbing in der Region erfunden wurde? Dabei verzichtet man auf Hilfsmittel für den Aufstieg. Stattdessen werden Schlingen über Zacken oder Auswaschungen gelegt. Das soll neben dem Körper auch den Geist fordern. Aber auch für traditionelle Kletterer jeder Stufe sind die zerklüfteten Felsen des Elbsandsteingebirges ein Paradies.

Festung Königstein

Festung Königstein

5. Genuss pur – die Weinregion Pfalz auf dem Rad erkunden

Helmut Kohl wusste gut zu leben – das Traditionsgericht seiner Heimat, der Pfälzer Saumagen, dazu ein Weißburgunder oder Riesling machten so manches wichtige Treffen angenehm und die Gesprächspartner gewogen. Die Pfalz gilt als Genussregion. Alle Veranstaltungen dort drehen sich irgendwie um Wein – angefangen bei den zahlreichen Weinfesten bis hin zum Palatia Jazz Festival, das im Rahmenprogramm mit Pfälzer Weinen abgerundet wird.

Weinstraße mit St. Martin im Hintergrund

Weinstraße mit St. Martin im Hintergrund

Mein Tipp: Auf dem Radweg entlang der Deutschen Weinstraße die Hügellandschaft voller Weinreben, malerische Winzerorte wie St. Martin und Maikammer und die Burgen und Schlösser entdecken.

SPECIAL 3-TAGES-TRIP: BERLIN MIT ABSTECHER IN DEN SPREEWALD

Potsdamer Platz, Brandenburger Tor, der Fernsehturm oder der Deutsche Bundestag – Berlin hat viele Touristen-Klassiker, die ihr euch ansehen könnt. Dazu zählen auch das Nikolaiviertel, der Gendarmenmarkt und die Museumsinsel.

Nicht entgehen lassen solltet ihr euch aber:

– Besuch der Berliner Unterwelten – das sind skurril-spannende Bunkerführungen
– Currywurst essen bei dem Kultimbiss Curry 36 in Kreuzberg
– Spaziergang durch die Hackeschen Höfe mit den vielen kleinen Läden und Cafés
East Side Gallery

Wenn ihr ein paar Tage Zeit habt, empfehle euch zwei Tage City Vibes zu tanken und dann einen Abstecher ins Grüne zu machen: in den schönen Spreewald. Ihr könnt easy von Berlin aus mit der Regionalbahn fahren (ODEG RE2). Diese verkehrt stündlich zwischen Berlin und den Spreewaldorten Lübben und Lübbenau.

Märchenhafter Spreewald: Kahnfahren oder Paddeln durch die grüne Oase

Sie sind sprichwörtlich – die sog. Spreewaldkähne, mit denen ihr das von der UNESCO anerkannte Biosphärenreservat Spreewald erkunden könnt. Das weit verzweigte Netz aus Flüssen führt euch auf eurer Tour – angefangen in Lübben oder Lübbenau – durch Wälder und an Dörfern vorbei, deren Häuser auf Stelzen gebaut sind. Von kleinen Restaurants am Ufer der Kanäle werden Speisen wie Kartoffeln mit Quark und Leinöl direkt auf die Boote gereicht. Und natürlich nicht zu vergessen: die bekannten Spreewald-Gurken.


KLASSIKER FÜR KURZENTSCHLOSSENE

„Perle“ Hamburg mit Elbphilharmonie, Reeperbahn, Speicherstadt und Blankenese sowie Party auf der Langen Reihe

München mit Englischem Garten, Pinakothek, BMW Museum und Viktualienmarkt plus Ausflug in die Alpen oder zum Chiemsee

Frankfurt mit seinem 260 Meter hohen Commerzbank Tower und dem Millenium Tower mit 369 Metern, Oper, Palmengarten und dem Römer – Mainspaziergang inklusive

Münchner Viktualienmarkt

Viel zu sehen: Münchner Viktualienmarkt

 

❤️ MEIN HERZENS-TIPP: DAS FICHTELGEBIRGE ❤️

Viel Natur, viel Kultur und leckeres Essen – das Fichtelgebirge ist nicht nur meine Heimat, sondern mein heißer Tipp für einen abwechslungsreichen Kurzurlaub. Landschaftlich erstaunlich hügelig und mit viel Grün könnt ihr in diesem Mittelgebirge (der höchste Berg ist der Schneeberg auf 1051 Metern) fast jeder Outdoor-Aktivität nachgehen: Skifahren auf dem Ochsenkopf, Wanderungen zu den Gipfeln von Waldstein, Kösseine oder Epprechtstein und jede Art von Wassersport am Weißenstädter See (SUP, Windsurfen). Rund um den See könnt ihr rund vier km lang Inline-Skaten oder Radfahren.

Weißenstadt selbst verzaubert mit dem schmucken Marktplatz mit Kirche, der gleichzeitig der höchste Punkt in dem Städtchen ist. Im Museum Rogg-In erfahrt ihr spielerisch alles über das Gold der Region „Roggen“ – ziemlich gut gemacht mit viel Interaktion und wechselnder lokaler Kunst.

Wenn ihr es mal ruhig angehen wollt, empfehle ich euch das Siebenquell® GesundZeitResort mit seiner Wasser-, Sauna- und Thermenlandschaft auf rund 100.000 m². Hier könnt ihr chillen und einfach die Seele baumeln lassen – am liebsten mag ich den Ruhestodl, in dem es sich nach dem Saunagang bestens relaxen lässt.

Mühlsteine im Fichtelgebirge

Verwunschen: Das Fichtelgebirge

Wenn ihr wieder Lust auf Action habt, kraxelt durch Europas größtes Felsenlabyrinth in der Nähe von Wunsiedel. Teile davon bilden auch die Naturkulisse der Luisenburg  – der bekannten Freilichtbühne, auf der jedes Jahr im Mai die Festspielsaison startet.

Wer schon vorher auf künstlerischen Pfaden wandeln will, der kann auf dem Jean Paul Weg den Spuren des Wunsiedler Dichters (1763 – 1825) folgen.

Ich treffe euch zuhause.:-)

Wenn ihr Fragen zum Fichtelgebirge oder zu den anderen Tipps habt, schreibt mir gern in den Kommentaren. Viel Spaß bei eurer Reise durch Deutschland.


Fotos: Hühnergott by Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE) via Wikimedia, Rest Shutterstock;

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.