Mai 16, 2019

Bye, Bye, Pregnancy Fashion!

Stylish durch die Schwangerschaft – auch ohne Umstandsmode

Wie schön – schwanger! Die Freude ist groß und neben vielen anderen Themen und Orga-Dingen kommt bald eine Frage auf’s Tapet: Was ziehe ich an? Jede Frau hat ihren individuellen Style und dieser ändert sich auch in der Schwangerschaft nicht. Bei Umstandsmode gibt es meist nicht genau das Teil, welches man gern hätte – insgesamt ist die Auswahl begrenzt, die Looks sind oft nicht up-to-date und man kann sie eh nur kurze Zeit tragen. Das lohnt sich einfach nicht, zumal Umstandsmode auch ihren Preis, der teils deutlich über normaler Mode liegt, hat.

Kürzlich habe ich mich mit einer Freundin genau darüber unterhalten und siehe da, sie hatte sich in den ganzen neun Monaten kein einziges neues Teil gekauft. Erst hab ich mir überlegt, wie das gehen kann. Aber im Prinzip ist es ganz einfach: Sie hat die vorhandenen Dinge in ihrem Kleiderschrank mit wachsendem Bauch clever kombiniert. Denn das gibt’s ja auch zu bedenken, die Figur verändert sich mit der Zeit und was im dritten Monat gilt, funktioniert im siebten Monat schon nicht mehr. Eine der einfachsten Ideen ist es, schon zu Beginn der Schwangerschaft alle neuen regulären Klamotten etwas größer zu kaufen. Das gilt vor allem für Oberteile wie zum Beispiel für Tops, Strickjacken, Cardigans oder für Trenchcoats, die sich gut kombinieren lassen. Ich habe für euch eine Auswahl an Fashion-Pieces zusammengestellt, die euch sehr flexibel machen und cool aussehen. Ein paar Basics und eine Umstandsjeans als Kombigrundlage sind eine Investition wert, finde ich. Das war’s dann aber auch mit Extra-Anschaffungen – der Rest ist eine Frage des Mixes. Schaut euch auch einfach mal die Styles von Meghan Markle an – die Herzogin setzte mit ihren Looks ihren Babybauch perfekt in Szene.

View this post on Instagram

So beautiful ❤️❤️ @meghanmarkle_official

A post shared by Meghan Markle ? (@meghanmarkle_official) on

Für die ersten Monate: A-Linien Kleider und fließende Maxi-Looks

Am Anfang wollen viele ihren Bauch erst noch kaschieren – vor allem dann, wenn zum Beispiel im Business noch nicht alle Bescheid wissen. Dazu eignen sich A-Linien-Kleider und alle ausgestellten Schnitte perfekt. Am Besten in Kombination mit einem Longblazer, einem chicen Trenchcoat oder Accessoires wie großen Tüchern. Auch fließende Maxikleider mit vielen Details oder Prints lenken die Blicke vom Bauch weg.

View this post on Instagram

?? @meghanmarkle_official

A post shared by Meghan Markle ? (@meghanmarkle_official) on

Bauch zeigen, wenn alles klar ist: Shirt- oder Jerseykleider

Chic schwanger sein – sobald alles klar ist und auch der Chef informiert ist, kleidet euch ruhig körper- und bauchbetont. Ab einem gewissen Zeitpunkt wollen modebewusste Frauen den Bauch gern zeigen. Dafür sind eng anliegende Jerseykleider, die häufig einen Elastan-Anteil haben, wie geschaffen. Mit Sneakers und Jeans- oder Lederjacke ist der Gesamtlook stylish. Die Alternative dazu: ein Jerseyrock plus ein weit fallendes Shirt mit Kurzjacke. Falls ihr noch kein Jerseyteil im Schrank habt, die gute Nachricht: Viele dieser Kleider sind echt ein Schnäppchen.

Die sichere Nummer: Leggings

Ob unter Röcken, Kleidern oder langen Oberteilen – Leggings sind einfach bequem und sehen fast immer gut aus. Dabei habt ihr die absolute Auswahl. Leggings gibt es wirklich mit jedem Muster und in jeder Couleur. Der Klassiker in Schwarz passt perfekt zu allen Styles. Mit Sneakers einfach ein All-Time-Favorite.

Hip, Hipper, Longblazer

Sie sind gerade absolut en vogue und machen aus jedem Outfit einen Style – egal, ob im Team mit Jeans, mit Kleidern oder Jersey-Röcken. Und das nicht nur im Business. Gerade am Anfang der Schwangerschaft sind die angesagten langen Blazer die ideale Ergänzung für jedes Outfit.

View this post on Instagram

?@benjiwears ?follow @cutepregnancyoutfits

A post shared by Cute Pregnancy Outfits (@cutepregnancyoutfits) on

Hosen mit Paperbag-Bund plus kurzärmeliges Blusenshirt

Bis zum fünften oder sechsten Monat sind die trendigen Hosen mit dem elastischem „Papiertüten“-Bund bequem und chic. Mit dem typischen Gürtel könnt ihr sie unterhalb des Bauches binden. Die lockere Passform ist sehr bequem und die Hosen sehen einfach lässig aus. Dazu könnt ihr ein ausgestelltes Blusenshirt und Velours-Stiefeletten kombinieren. Solange ihr den Paperbag-Bund unter dem Bauch tragen könnt, fühlt sich der Look super an. Später, wenn ihr die Hose auf die Höhe des Bauchnabels ziehen müsstet, solltet ihr auf Hosen mit viel Elastananteil umsteigen.

Immer richtig gewickelt: Wickelkleider passen sich an

Sie machen richtig was her! Egal ob knielang, Midi oder Maxi, mit oder ohne Print – Wickelkleider sind Universaltalente während der Schwangerschaft. Kein anderes Kleidungsstück lässt sich dank der Wickeltechnik so individuell an die Figur und an den Bauch anpassen. Ein Tipp: Achtet darauf, dass ihr euer Dress über dem Bauch bindet. Schnürt ihr es direkt auf der höchsten Stelle des Bauches steht der Stoff weiter ab und fällt „sackartig“ nach unten. Ob für das Büro oder die Party – mit entsprechenden Accessoires und einem vorteilhaften Egg-Shape-Mantel könnt ihr mit den flexiblen Looks tolle Styles zaubern.

View this post on Instagram

?@herrliferulez ?follow @cutepregnancyoutfits

A post shared by Cute Pregnancy Outfits (@cutepregnancyoutfits) on

Fließende Schnitte, legere Looks: Tuniken und Hemdblusenkleider

Gerade Tuniken sind prädestiniert für Schwangere. Sie sind locker geschnitten, umspielen den Körper und lassen Platz für mehr. Mit oder ohne Leggings sind sie zu Sneakers oder flachen Sandalen ein Match. Genauso wie ein weiterer beliebter Klassiker: das Hemdbusenkleid. Tipp: Leiht euch doch mal das Hemd eures Freundes, pimpt es mit einem schmalen Gürtel und tragt es mit viel Liebe.

View this post on Instagram

?@styledsnapshots ?follow @cutepregnancyoutfits

A post shared by Cute Pregnancy Outfits (@cutepregnancyoutfits) on

Ohne geht es nicht: Clevere Basics

Basics sollten in keiner Garderobe fehlen – und erst recht nicht während der Schwangerschaft: Tops und T-Shirts in Weiß und Schwarz passen einfach immer. Tipp: Achtet auf die Qualität des Stoffes – mit einem hohen Baumwollanteil und etwas Elastan seid ihr gut beraten. Die Allrounder könnt ihr dann zu den angesagten Longblazern und zu einer Umstandsjeans tragen.

Ein Must-have: Die Umstandsjeans

Um ein Piece kommt ihr einfach nicht herum: eine bequeme Jeans, die zur Schwangerschaft passt. Mit den Gummizügen und Stretch-Einsätzen am Bauch ist die Umstandsjeans eine solide Wahl und verschafft euch die nötige Bewegungsfreiheit – vor allem ab dem fünften oder sechsten Monat. Und auch nach der Geburt trägt sie sich noch sehr angenehm – gerade nach einem Kaiserschnitt. Umso besser, dass es sie in allen angesagten Cuts und Waschungen gibt. Zumal der Trick mit dem Haargummi im Knopfloch zur Erweiterung des Hosenbundes ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr funktioniert.

Machen immer den Unterschied: Accessoires

Setzt auf Schals, Tücher Handtaschen und Schmuck, um euren ganz persönlichen Style zu kreieren. Denn diese besitzt ihr ja bereits und sie passen zu 100 Prozent zu eurem Typ. Manchmal entdeckt man in bestimmtem Lebenssituationen die Liebe zum Detail. Vielleicht geht es euch ja in der Schwangerschaft so.

Ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten und ihr seid relativ frei, in dem, was ihr tragen wollt. Werdet kreativ! Vor allem, wenn euch Fashion wichtig ist und ihr gern experimentiert, könnt ihr nach Lust und Laune kombinieren. Eines vielleicht noch: Eure Looks sollten entweder etwas weiter sein oder Stretchanteile haben, damit ihr nicht eingeengt werdet. Aber dank des relativ hohen Elastananteils in vielen Kleidungsstücken sind die meisten Oberteile auch gut für Schwangere geeignet. Bleibt eurem Style treu!

Habt ihr noch weitere Tipps oder Stylingideen für die Schwangerschaft? Postet sie einfach in den Kommentaren.

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.