Mrz 30, 2016

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.

Grafitti-Berlin

Ein Tick mehr Ranz…

Ist das Kunst oder kann das weg? Überdimensionierte Graffitis an Häuserwänden, Installationen in Parks oder Sprüche und Skizzen in U-Bahn-Höfen – wenn man durch die Straßen Berlins läuft, merkt man schnell, dass hier viele Ideen und Impulse ihren Ausdruck finden.

Berlin ist ein Schmelztiegel für Kunst und solche, die es werden will. Gerade weil die Stadt viel Raum für Experimente lässt. Natürlich gibt es auch die großen, etablierten Museen auf der Museumsinsel, im Kulturforum oder in Charlottenburg. Oder die Ausstellungen in den kleineren und größeren Galerien. Der schöpferische Spirit ist aber sprichwörtlich an jeder Straßenecke spürbar. Und davon gibt es in der weitläufigen Metropole viele – zwischen Alexanderplatz und KaDeWe liegen allein schon 6 km. Es gibt also einiges zu entdecken.

KAdewe

Konsumtempel des Westens

In jedem Fall darf aber bei einem Besuch ein Streifzug durch das berühmte Kaufhaus nicht fehlen. Dort könnt ihr zur Stärkung zwischendurch in der “Fressmeile” eine große Auswahl an allerfeinsten Delikatessen genießen. Am Wochenende lohnt sich eine Stippvisite auf einem der vielen Floh- und Trödelmärkte. Dort könnt ihr den Flair der Spreemetropole hautnah erleben. Aktuelle Termine für 2016 findet ihr hier.

Berliner Lieblingsbeschäftigung

Berliner Lieblingsbeschäftigung

Berlin Streetstyles einer jungen, lebendigen Modeszene

In Berlin gibt es keine großen Modehäuser wie beispielsweise in Mailand Prada oder Armani. Und keinen Garment District wie in New York. Dafür ist Berlin ist vielseitig, kennt unterschiedlichste Stile und Lebensarten. Trotzdem oder vielleicht genau deswegen ist der “Berliner Streetstyle” längst ein Begriff. Gemeint ist damit Mode, welche die Individualität des Einzelnen betont – von cool über vintage bis romantisch – da ist vieles möglich:

Streetstyle-Berlin (3) Streetstyle-Berlin (2) Streetstyle-Berlin (1)

Und genau das macht das  lebendig-kreative Spannungsfeld aus, in dem immer mehr eigenständige kleine Labels entstehen. Vor allem in den kreativen Kiezen wie Friedrichshain, Kreuzberg oder Prenzlauer Berg erreichen sie oft über Mund-zu-Mund-Propaganda schnell Kultstatus. Aktuell mehr als 800. Tendenz steigend.

Shoppen in der Weltstadt mit Herz und Schnauze

Wer auf der Jagd nach coolen oder edlen Styles ist, findet diese in Berlin. Das ist die gute Nachricht. Aber nicht an einem bestimmten Platz. Denn Mode findet an verschiedenen Orten statt – es gibt nicht das Viertel, das ausschließlich für Haute Couture steht oder den Kiez mit den gut sortierten Vintage-Läden. Wer extravagante Styles sucht, wird in den kleinen Läden in Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Schöneberg oder Kreuzberg fündig. Dort gibt es auch coole Secondhand Läden mit einer ausgezeichneten Vielfalt. Die Flagship-Stores international bekannter Marken findet ihr übrigens rund um den Kurfürstendamm und in der Friedrichstraße oder am Alexanderplatz.

Shopping

Unbegrenzte Shoppingmöglichkeiten 😉

Meine Tipps:

  • Voo Store in der Oranienstraße 34 – eine spannende Mischung an Labels mit verschiedenen Stilen, die Luxusteile mit Streetwear kombinieren.

  • Broke & Schön Store in der Krossener Straße 9-10
    liebevoll eingerichteter Laden, der Laufsteg-Trends zu erschwinglichen Preisen anbietet.

Berlin Fashion Week

Fashion-WeekZur Berlin Fashion Week wird die Stadt zum einem einzigen großen Catwalk. Vom 28. Juni bis 1. Juli 2016 versammelt sich dieses Jahr wieder die internationale Modeszene in Berlin. Auf Modemessen, Fashion Shows und zahlreichen Events werden die neuen Styles und Innovationen der Designer präsentiert. Bei der Bread&Butter allein präsentieren rund 600 Brands, Labels und Designer ihre Sommerkollektionen aus dem Bereich Street- und Urbanwear im Flughafen Tempelhof.

Front Row

Pulsierendes Leben und der Himmel über Berlin

In Berlin wird gefeiert bis in die Puppen. Nach dem Morgenkaffee in den Club und wenn die Sonne untergeht, frühstücken – Berlin gilt als die coolste Partymeile überhaupt. Meine drei Lieblingslocations sind:

Der Club der Visionäre: Auf den Planken des Treptower Ufers könnt ihr euch ungezwungen auf Liegestühlen, bunten Sesseln oder Bänken niederlassen und die loungigen Sounds genießen. Nach Sonnenuntergang tanzt ihr zu Elektro und Minimal bis in der Morgen.

 Das Badeschiff ist ein schwimmender Pool inmitten der Spree. Über einen Holzsteg kommt ihr vom Becken an den Uferbereich. Nachts sitzt ihr an der Bar und genießt den bei chilliger Musik den traumhaften Blick über die Stadt.

Chillen im Klunkerkranich

Dolce Berlin im Klunkerkranich

Der Klunkerkranichfür mich einer der inspiriertesten Orte Berlins. Auf dem Parkdeck der Neukölln Arcaden wurden 1000 Quadratmeter Holz verbaut, um diese Oase mit weiten Blick über Neukölln zu schaffen. Auf dem idyllische Dachgarten wachsen Thymian und Oregano – ein Ort mit Spirit für den Feierabend-Cocktail und den Start in eine lange Nacht.

Konnopke-Berlin

Und nachher noch ne Currywurst…


Och du grüne Neune – spannende Berlin-Termine.

BerlinaleDas „Who is Who“ treffen auf dem Berlinale International Film Festival die Berlinale lockt Jahr für Jahr rund 16.000 Filmschaffende und 4000 Journalisten aus aller Welt an.

CSDLebensfreude und Feierlaune pur – Christopher Street Day die Parade startet am Kurfürstendamm und endet vor dem Brandenburger Tor.

Und was ist euer Geheimtipp in Berlin? Wo geht ihr shoppen, tanzen, kontemplieren? Schreibt mir!


Fotos: Radiokafka, Tumar, Emmanuele Continivipflash, aldorado, Tumar ; alle via Shutterstock
Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.