Apr 23, 2020

19th Century Reloaded: Teekleider sind zurück

It’s teatime! Schließlich geht doch nichts über eine gepflegte Tasse Tee an einem schön verregneten Herbstnachmittag! Das passt prima, denn wenn man den Editorials Glauben schenke darf, dann wird der kommende Herbst ultra-romantisch, gediegen und very, very british. Teekleider sind derzeit absolut im Kommen und das freut unser Romantikherz natürlich sehr. Doch was genau sind Teekleider eigentlich?

View this post on Instagram

Bearing in mind the quarantine we are living these days, I would like to mention the dress women used in the 19th century to stay at home: the tea dress. The etiquette de rigueur demanded a type of garment for each social event, and sure, there was a special one for women inviting their guests to the tea time. In contrast to the rigid corset and stiff fabrics, tea gowns were nicer to the female body. Less restraint, but formal anyway: they were made by delicate types of laces, and they were linked to the artistic movements of the epoque: the pre raphaelite details, the aesthetic style and the japonisme (alongside with the kimono). William McGregor Paxton (image 2 and 3) was one of the painters that portrait these intimate scenes of women in these kind of looks and Liberty & Co one of the stores where they could be bought #teaparty #teadress #stayathome #lace #bellepoque #19thcenturyfashion #dress #dresschronicles #fashion #fashionhistory #preraphaelite #kimono #kimonodress #banyan #japonisme #mcgregorpaxton #libertyandco

A post shared by Dress Chronicles (@dresschronicles) on

Teekleider – die Jogginghose des 19. Jahrhunderts

Teekleider, sogenannte Tea Gowns, entstanden im England des 19. Jahrhunderts. Damals setzte sich die Mode durch, es Zuhause etwas legerer angehen zu lassen: Man begann im häuslichen Umfeld damit, lange, weite und vor allem bequem geschnittene Kleider zu tragen – ohne Korsett und andere unbequemen Kinkerlitzchen. Damit entstand zum ersten Mal ein bequemes Hauskleid, in dem die Frauen sich freier bewegen konnten und mit dem sie auch mal gemütlich auf dem Sofa liegen konnten – quasi das Äquivalent zu unserer modernen Jogginghose. Inspiriert wurde die Mode der Teekleider von der sogenannten Aesthetic-Dress-Bewegung, die sich als Reformbewegung verstand. Diese Bewegung setzte sich für einen einfacheren, legeren Kleidungsstil ein und lehnte das Korsett schon aus Gesundheitsgründen ab. Konservative Kreise lehnten die Tea Gowns natürlich zunächst ab und behaupteten, man habe die Kontrolle über sein Leben verloren, wenn man ein Teekleid trug. 🙂 Trotzdem setzten sich die weiten Kleider in A-Linie bald durch und prägten die nächsten Jahrzehnte maßgeblich.

 

Heute sind sie wieder da, die Teekleider des 19. Jahrhunderts: Moderner, bunter, aber ebenso romantisch und bequem zu tragen. Teekleider zeichnen sich auch heute durch einen lässigen Schnitt und romantische Details wie Polka Dots, Blumenmuster, Applikationen oder Stickereien aus. Außerdem hoch im Kurs: Rüschen, Puffärmel und Spitzenverzierungen aller Art.

So stylt man die Tea Gowns

Teekleider sind nichts für Puristinnen, soviel ist klar. Bunt bedruckt, mit Volants, aus Spitze oder mit Rüschen verziert, verströmen sie einen romantischen Retro-Charme, der seinesgleichen sucht. Das schreit förmlich nach einem gekonnten Stilbruch, weswegen man Tea Gowns auch super mit markanten Lederjacken, Sneakern, Ankleboots oder Blazern kombinieren kann. Hier ein paar Insta-Ideen:

View this post on Instagram

Happy St. Patrick’s Day ☘️☘️I hope you all are hanging in there. I was planning on posting this picture with a different caption. Who knew things can escalate so quickly. We have been hunkering down at home since the weekend doing things like cleaning, painting, drawing, cooking, reading, watching movies, and everything else in between. I’m certainly enjoying family time. ⁣ ⁣ I worried about my parents because they are in their late 70s and early 80s. They are healthy but you just never know. So my siblings and I would check on them on a regular basis and do grocery run for them if needed. We are checking on our elderly neighbors too. If you can please help the elders, especially if they don’t have families who can help. #weareinthistogether⁣ ⁣ I’ve been thinking a lot about the impact of the #covid_19 virus and what type of content I want to share with you on this platform. I don’t know quite just yet. What I do know is that you will see a lot fewer posts with shoppable links than usual. What do you want to see? Skincare, makeup, fashion, cooking, etc? I just feel that during this unsettling and weird times it would be in poor taste and insensitive of me to encourage you all to shop for items that you may not be able to wear for the next couple of weeks or even months. I personally feel that it would be best for all of us to save as much as possible and shop mindfully. I would highly encourage you all to buy what you need and not what you want.⁣ ⁣ By the way, I just shared a simple easy recipe to make on stories that is great for immunity, healthy skin, hair, and eyes, which I think we all can use right now. ⁣

A post shared by J A N I S E | Mama in Heels (@mamainheels) on

Joana

von

Betreibt eine kreative Wortschmiede. Kosmopolitisch, interkulturell, bunt. In love with: Denim, Strick und Loafers in allen Formen und Farben. Außerdem: Color Blocking und punkige Stilbrüche. Geht gar nicht: Pailletten, Crop Tops, Samt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.