Jan 30, 2017

O, Firenze mio! – Renaissance-Geist, Kultur und Shopping-Himmel

Blick auf die Ponte alle Grazie

Florenz – schon der Name klingt elegant und vielversprechend. Und genau das ist die toskanische City. Florenz ist ein großes Museum und auch, wenn ihr Wochen damit verbringen könntet, euch alles anzuschauen, könnt ihr die Metropole doch an einem Tag zu großen Teilen zu Fuß erkunden.

Die ersten Ziele aller Besucher sind die Klassiker wie die – unter der Leitung des Architekten Varesi erbauten – Uffizien. Dank der Sammelleidenschaft der Medici findet ihr dort eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt. Auch auf den Spuren des Palazzo Vecchio, des Palazzo Pitti und des Dom von Florenz strömen die Besucher in die Stadt.

Majestätisch – der Palazzo Vecchio

Und dann all die berühmten Persönlichkeiten, die in Florenz gelebt oder gearbeitet haben, darunter viele kreativ: Leonardo da Vinci, Michelangelo, Botticelli, Giotto und Macchiavelli. Auch der Dichter Dante Alighieri – der Autor der „Göttlichen Komödie“ – war in Florenz schöpferisch tätig.

Der frühe Vogel … entkommt den Touristenströmen

Florenz ist heißbegehrt. Mein Tipp: Am Besten nutzt ihr die frühen Morgenstunden, um durch die Stadt zu schlendern. Da geht es noch weniger touristisch zu und die Stimmung ist relaxed. Die Florentiner selbst sind früh auf den Beinen und viele Geschäfte öffnen schon vor 8:00 Uhr. Wenn ihr wollt, startet ihr mit einem Cappuccino und einem Cornetto im Piansa. Die lichtdurchflutete Bar etwas außerhalb ist der Treffpunkt für die Einheimischen auf dem Weg zur Arbeit. Danach könnt ihr in der City in Ruhe durch die Kirchen und Palazzi spazieren, über Märkte flanieren, in Trattorien und Cafés schlemmen und euch einfach treiben lassen. Und umgeht so zumindest für ein paar Stunden den langen Schlangen, die euch sonst fast überall erwarten.

Relaxen an der Piazza Santo Spirito

„Miracle Mile“, Märkte und Outlets

Fast kein Besucher verlässt die toskanische Metropole wieder, ohne neue Teile im Koffer oder in der Tasche. Dazu ist das Fashion-Angebot einfach zu verführerisch. Die Dichte der Luxusgeschäfte in Florenz ist hoch. Fast alle namhaften Designer und Labels sind hier vertreten. Direkt in der Nähe des Palazzo Strozzi könnt ihr bei Giorgio Armani vorbeischauen. Wenn ihr ein paar Schritte weiter in die Via dè Tornabuoni einbiegt, warten die Stores weiterer Luxus-Labels auf euch – nicht umsonst nennt man diese Location auch „Miracle Mile“: Versace, Roberto Cavalli und Gucci haben sich in der Umgebung der auffälligen, beeindruckenden Stadt-Palazzi angesiedelt. Übrigens ist der Florentiner Guccio Gucci der Gründer der ersten richtig großen Modedynastie Italiens. Auch Pradas Boutique residiert in einem der Paläste in genau dem Viertel.

Ein Must für Luxusladies: Besuch der Via dè Tornabuoni

Wenn ihr weiter in die Via della Vigna Nuova lauft, stoßt ihr auf den Store des Haute Couture Papstes Gianfranco Ferrè, gleich neben dem Edeltaschen-Label Furla und Schuhdesigner Cesare Paciotti. Ganz in der Nähe hat sich auch die Damenboutique von Roberto Cavalli niedergelassen. Für eine Pause vom Shoppen empfehle ich euch das Caffè Giacosa. Mit seiner fast 200-jährigen Geschichte ist es eine Institution über die Grenzen von Florenz hinaus. Kein Geringerer als der Designer Roberto Cavalli selbst hat das Café restauriert. Sein Laden ist ja auch gleich nebenan. Im Giacosa gibt es Sandwiches und Gebäck, leckeren Espresso, berühmt ist es aber für seinen Negroni, der tatsächlich hier erfunden wurde. Na, wie wär`s?

Wer sein Budget nach dem Streifzug über die Luxusmeile etwas schonen möchte, wird auf den vielen kleinen Märkten in Straßen und Gassen fündig. Neben Accessoires bekommt ihr dort auch coole Unikate. Das Beste? Im Januar, Februar, Juli und August finden hier die ‚Saldis‘ statt, die sich richtig lohnen.

Märkte und viele Rabattaktionen machen eine ausgiebige Shoppingtour auf für den kleinen Geldbeutel erschwinglich

Apropos – längst sind die Outlet-Stores für viele Besucher ein echtes Highlight und ganz oben auf der Liste während des Toskana-Trips. Eines der interessantesten ist The Mall – nur 35 Minuten von der Innenstadt entfernt, an der Via Europa 8 in Leccio Reggello. Hier befindet sich das Shopping-Paradies schlechthin mit Looks von Giorgio Armani, La Perla, Sergio Rossi, Burberry, Yves St. Laurent oder La Bottega Veneta. Auch das Spazio Outlet der Prada-Gruppe in Montevarchi lässt keine Wünsche offen.

„Alla moda“! –  Florenz ist Mode.

Italienische Mode kommt an – da war schon früher so. Hollywood-Schauspielerinnen wie Audrey Hepburn oder Jacqueline Kennedy liebten die Designs italienischer Modeschöpfer. In den 60er Jahren gab es viele Handwerksbetriebe und kleine Modehäuser, deren Kollektionen amerikanische Luxuskaufhäuser im großen Stil orderten. Die 1950er und 1960er Jahre waren die große Zeit von Florenz, danach übernahm Mailand die Führung.

Das gilt für die Damenmode. Für Männer ist Florenz immer noch der Fashion Hot Spot. Denn hier findet nach wie vor die Pitti Immagine Uomo, die größte Männermode-Messe der Welt, statt.

Elegante Männer auf der Stange – Zur Pitti Immagine Uomo wird die ganze Stadt zum Laufsteg…

Zu den begehrtesten Verabredungen der Modewelt zählt der jährliche Event des extravagantesten und erfolgreichsten Online-Shops mit Sitz in Florenz. Direkt vom Laufsteg shoppen – der Luxus-Onlineshop Luisaviaroma veranstaltete im Juni 2016 bereits zum 13. Mal das alljährliche Fashion-Event Firenze4ever. In spannenden Performances zelebriert der Shop nicht nur die coolsten Looks, sondern setzt sich auch mit aktuellen Themen und Zeitgeschehen auseinander. Und lockt damit die Fashion-Crowd in die Stadt. In der Zeit rund um die Veranstaltung könnt ihr viele kreative Streetstyles und Fashion-Ideen auf den Straßen sehen. Cool!

Auch die Fashion-Crowd muss mal entspannen


Was ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet

Ferragamo-Museum, Piazza di Santa Trinita 5: Schuhe, Holzmodelle von Salvatore Ferragamo, heute eine der bekanntesten Schuhmarken der Welt.

– Antiquitäten shoppen auf der Piazza Ciompi: Permanenter Markt, täglich bis auf Sonntag.

Alles Vintage auf dem Markt auf der Piazza Ciompi

– Radtour durch Florenz: Fahrräder könnt ihr an der Piazza Sant’Ambrogio ausleihen.

– Eisessen in der Gelateria La Sorbettiera: Die beste Eisdiele der Stadt.

– Besuch auf dem Mercato Centrale: Steinpilze, Salsicce oder ArtischockenEin Fest für die Sinne.

Ein Must für Foodies – Besuch des Mercato Centrale.

Bella Italia – wart ihr schon in Florenz shoppen? Freu mich, wenn ihr mir von euren Erlebnissen und Eindrücken schreibt. Bis bald.

Artikel teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page
Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.