Mrz 20, 2019

Fashion-Flashback: Alle wollen jetzt wieder Slouchy Boots

In diesem Frühjahr lassen wir locker. Und zwar mit den angesagten Slouchy Boots. Wahrscheinlich tragt ihr sie längst. Auch, wenn ihr den Begriff vielleicht noch nie gehört habt. Diese Stiefelform wirkt extrem stylish und fällt durch den lockeren Sitz des weiten Schuhschafts auf, der um die Waden und Knöchel herum Falten schlägt. Daher auch der Name „slouch“, was soviel wie „schlapp“ oder „knautschig“ heißt. Egal, ob aus Wild- oder Glattleder, mit kurzem oder langem Schaft – der Stiefel schmiegt sich nicht ans Bein, sondern fällt zu Falten gestaucht nach unten.

Die Runways brachten uns auf den Geschmack

Wie die meisten Trends sind auch Slouchy Boots keine Neuerfindung. Schon in den 80ern hatten sie einen Höhenflug in der Gunst der Fashionistas, auch vor rund zehn Jahren waren sie kurz wieder en vogue.

Der aktuelle Hype auch auf der Straße nahm schon auf der Pariser Fashion Week 2017 seinen Anfang – Saint Laurent begeisterte mit kristall-glitzernden Slouchy Boots. Als Reminiszenz an die 80er Jahre, die Hochphase dieser Modelle, weckte er mit seiner schillernden Disco-Variante absolute Begehrlichkeit. Bestes Beispiel: Rihanna nannte bereits kurz nach der Show in Paris die funkelnden Laurent-Boots ihr eigen.

Marc Jacobs und Isabel Marant brachten die „Schlappstiefel“ dann, wie „Die Welt“ titelte, in variierter Form. In der Regel ist der Schaft weit geschnitten, Marc Jacobs kreierte enganliegende Modelle, die sich erst um die Fesseln herum in Falten legen. Auch weitere Designer wie Maison Margiela und Vanessa Seward zeigten in Paris ihre speziellen slouchy Kreationen.

Schon, bevor Anthony Vaccarello mit seiner zweiten Kollektion für das Traditionshaus Saint Laurent die Welle losgetreten hatte, konnte man Slouchy Boots in New York, London und Mailand sehen. Das Label Lacoste ging ähnlich wie Marc Jacobs mit einer schmaleren Variante in die Saison. Victoria Beckham setzte auf weitschaftige Stiefel mit Keilabsatz in dunkelrotem Leder. Michael Kors wählte für seine im Big Apple präsentierten Boots Wildleder als Material. Auch glitzernd sind die Modelle von Oscar de la Renta.

Dieser Stiefel macht schlanke Beine

Eine Fashion-Regel sagt: Weite Silhouetten lassen den Rest des Körpers im Kontrast zierlicher wirken. Genauso funktioniert das bei den Slouchy Boots. Das liegt neben dem weiten Cut auch an der Schafthöhe, die ein Stück weit unter dem Knie endet. Eine gute Nachricht für alle, die nicht die perfekten Model-Beine haben – der extra weite Schaft und die lockere Passform lassen Knie und Oberschenkel schmaler aussehen.

 

Noch ein Tipp: Wählt Slouchy Boots mit Absatz wir das Original von Saint Laurent – egal, ob Block- oder Keilabsatz – das streckt die Beine optisch und bringt den Stiefel noch besser zur Geltung.

Slouchy Boots kombinieren – aber wie?

Für mich gibt es eine ultimative Power-Kombi für diesen Frühling: Midikleid, Lederjacke und Slouchy Boots. Das ergibt einen lässigen Boho-Look, der im Moment mein absoluter All-Time-Favorite ist. Seht selbst, wie findet Ihr meine Slouchy Boots-Look?

Bloggerin Christine in Slouchy Boots

Aber auch zur Skinny Jeans passen die lockeren Boots als Kontrast perfekt. Dazu könnt ihr einen Sweater oder einen asymmetrischen Longpulli tragen. Und weil ich auch gern mal einen Minirock anziehe, kombiniere ich Slouchy Boots auch zu kurzen Sachen. Hier gibt es übrigens auch die Möglichkeit, auf die knöchelhohe Schuhversion zuzugreifen. Mit schlichter, lässig geschnittener Schluppen-Bluse und Kurzjacke ein Fashion-Match. Überhaupt gibt es fast nichts, was ihr mit etwas Fingerspitzengefühl nicht zu den gestauchten Stiefeln mischen könnt. Je nachdem, wie warm es ist, könnt ihr die angesagten Stiefel auch zu kurzen Kleidern oder Flatterröcken tragen.

Die Farben und das perfekte Material

Für den Slouchy Look muss das Leder des Stiefels eine gute Qualität haben, sonst entstehen schnell unschöne Falten und der Schuh fällt nicht so, wie er sollte. Ob Glatt- oder Wildleder ist dabei egal. Besonders edel wirken Slouchy Boots aus Lackleder.

Gerne darf man dabei auch etwas mutiger in die Farbkiste greifen: Rote, glänzende Boots sind sehr edgy, aber in Modekreisen total angesagt. Und nicht vergessen: Die Boots gibt es auch als Slouchy Kurzstiefel. Ich habe mich für die dezente Variante entschieden: Ein Modell aus Wildleder in Champagner mit Keilabsätzen, das etwas zeitloser daherkommt und zu vielen Looks passt.

Egal, ob edel, Boho-Style, klassisch oder crazy – ihr habt die Wahl, wie ihr euren Look stylt. Wenn das mal kein guter Grund ist, auch ein Paar dieser coolen Slouchy Boots zu shoppen. Seid ihr dabei?

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.