Mai 4, 2020

Spickzettel für die Hitzewelle

Der Sommer steht schon jetzt in den Startlöchern und droht mit schweißtreibender Hitze. Es werden Zeiten kommen, in denen es so warm ist, dass wir uns gefühlt ein Vielfaches unseres Körpergewichtes durch die Rippen schwitzen werden, selbst ohne körperliche Betätigung. Aber weil es so ziemlich für alle Probleme auf der Welt Life-Hacks gibt, lässt sich auch schier unerträgliche Hitze aushalten, wenn man es richtig anstellt. Dazu müssen wir nur in Richtung Süden blicken, wo die Menschen seit Jahrhunderten gelernt haben, mit tropischen Temperaturen umzugehen! Hier kommt also unser kleiner Spickzettel für die Hitzewelle, mit vielen guten Tipps, wie ihr euch die kommenden Sommermonate angenehm machen könnt!

Modisch durch die Hitzewelle

Auf die richtige Kleiderwahl kommt es an. Klar, man braucht kein Genie zu sein, um zu verstehen, dass sich Wolle nicht gut als Sommermaterial eignet, viel zu wärmend! Welche Materialien und Schnitte sich besser eignen, erfahrt ihr hier.

1. Leinen 

Das Material ist der ideale Sommerbegleiter und wirkt aufgrund seiner Faserstruktur kühlend auf der Haut. Zudem lässt Leinen viel Luft an die Haut und wirkt antiallergen!



2. Cropped Tops 

Die sind zum Glück im Moment noch total angesagt. Egal ob zum Sport oder in der Freizeit – bauchfreie Braletts oder kurze Tops mit luftigen Cut-Outs lassen uns bestimmt nicht ins Schwitzen kommen.



5. Flatterkleider

Genau wie bei Hosen gilt auch bei Kleidern und Röcken: Je weiter umso kühler. Also raus mit den Flatterkleidern und Maxiröcken aus leichten Stoffen! Die kombiniert ihr am besten mit luftigen Sandalen für die Extraportion Kühle.



4. Culottes

Wer schon einmal versucht hat, sich bei 38° im Schatten in eine Skinny Jeans zu zwängen, der weiß, warum Culottes erfunden wurden. Die weiten, leichten Hosen reichen gerade mal bis zum Knöchel und sind wunderbar luftig – perfekte Sommerhosen eben.



Tipps für den Hitzealltag

Nicht nur Menschen mit Dachgeschosswohnungen kennen das Problem: Wie bekommt man die Hitze aus der Wohnung? Wie kann man nachts schlafen, wenn es gar nicht mehr abkühlt? Und wie vermeidet man, trotz schweißtreibender Hitze diese nervigen Trockenheitsfältchen? Dagegen helfen Tricks, die ihr kinderleicht anwenden könnt. So behaltet ihr auch im Hochsommer einen kühlen Kopf!

1. Sprühnebel selber machen

Seit Jahren Trend im Drogerie-Regal: Wassersprays, die einen feinen Sprühnebel erzeugen, der einem instant Abkühlung bringt. Soweit, so gut. Da diese sündhaft teuren Sprays aber buchstäblich nur H2O plus ein paar Duftstoffe enthalten und massenhaft Müll produzieren, gibt es hier keine Kaufempfehlung. Stattdessen einen Tipp, wie ihr ganz einfach selbst ein Erfrischungswasser herstellen könnt. Ihr braucht dazu nur eine leere Sprühflasche (gibt es in der Apotheke oder ihr verwendet leere, ausgewaschene Deoflaschen aus Glas) und destilliertes Wasser (im Drogeriemarkt sehr günstig erhältlich!). Dazu könnt ihr einige Tropfen ätherisches Öl geben. Kühlend wirken z.B. Minze, Zitrone, Lemongrass oder Salbei. Ab damit in den Kühlschrank und bei Bedarf auf die Haut sprühen!

Body-Mist selbst zu machen ist spielend einfach. Unbedingt ausprobieren!

2. Warmen Minztee trinken

Im Orient wird seit jeher auf lauwarmen Minztee gesetzt, um der Wüstenhitze ein Schnippchen zu schlagen. Der Grund: Kalte Getränke regen den Körper dazu an, Hitze zu produzieren, heiße Getränke erwärmen uns von innen. Der lauwarme Minztee ist also ideal, schon alleine, weil Minze immer leicht kühlend auf den Organismus wirkt!

3. Wärmflasche umfunktionieren

Der Sommer ist kein Grund, die Wärmflasche in den Schrank zu verbannen. Mit Eiswürfeln und Wasser gefüllt und für einige Stunden in die Gefriertruhe gelegt, hilft sie nämlich dabei, nachts einzuschlafen!

4. Haut befeuchten

Die Haut leidet vor allem unter trockener Hitze und Sonneneinstrahlung. Umso wichtiger ist also ein hoher Lichtschutzfaktor in der Gesichtscreme. Um Trockenheitsfältchen zu minimieren und die Haut elastisch zu halten helfen außerdem Masken, die ihr ganz leicht selbst herstellen könnt. Ideal für die Haut ist Quark, den ihr mit einigen Teelöffeln grünem Tee anrühren könnt. Hilft übrigens auch gegen Sonnenbrand!

5. Auf Menthol setzen

In Südostasien wird seit Jahrhunderten Tigerbalm verwendet, eine Mentholcreme, die besonders bei Kopfschmerzen und Mückenstichen hilft. Dank des Mentholgehaltes wirkt der Balsam jedoch auch kühlend. Denselben Effekt hat ätherisches Minzöl, das man sich auf Stirn und Schläfen reiben kann.

Ach, wie freue ich mich jetzt schon auf einen sorgenfreien Sommer draußen. Drücken wir alle die Daumen, dass es klappt!!!

von

Als Autorin und Storytelling-Coach ist Schreiben meine große Leidenschaft. Seit 2014 bin ich unter anderem als Texterin und Konzepterin für verschiedene Magazine und Blogs rund um die Themen Nachhaltigkeit und Lifestyle tätig. Bei Ana Alcazar bin ich auf der Jagd nach den neuesten Fashion-Trends und für die Ratgeberartikel zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.