Jul 23, 2018

ROAR! Tierisch gute Safari Looks

Ein echter Evergreen im wahrsten Sinne des Wortes ist der unsterbliche Safari-Look. Populär gemacht hat ihn nicht, wie viele glauben, die 80er Jahre Fernsehserie „Daktari“, sondern wohl eher der wunderschöne Film „Jenseits von Afrika“, der mit seiner Serengeti-Ästhetik auf jeden Fall stilbildend war. (Wer ihn nicht gesehen hat, sollte das schleunigst nachholen, am besten in einer lauen Sommernacht!) Sicher ist jedenfalls, das Khaki, Ocker und Co. jeden Sommer aufs Neue unser Fernweh wecken. Vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass wir uns umso mehr nach der Natur sehnen, je mehr wir uns von ihr entfernen…

So stylt ihr den Safari-Look

Terrakottarot, Siennabraun, Regenwaldgrün und Wüstengelb – gedeckte Farben kennzeichnen den Look des Sommers. Was ursprünglich als Tarnfarben für die Wüsten und Wälder Afrikas gedacht war, eignet sich auch für urbane Räume: Die sanften Erdtöne lassen sich nicht nur wunderbar untereinander kombinieren, sondern schaffen auch einen wunderschönen, natürlichen Look. Zusammen mit natürlichen Materialien wie Leinen, Baumwolle, Denim oder auch Bast ergibt sich ein Style, der unser Fernweh stillt.



Die naturnahen Erdfarben harmonieren nicht nur super miteinander, sondern können auch mit weiß, beige oder schwarz kombiniert werden. Auch matte Rosatöne harmonieren gut mit Khaki. Kühle und allzu bunte Farben wie blau, türkis oder andere Grüntöne passen dagegen nicht zum erdigen Khaki-Look.

Auch in Sachen Accessoires dürft ihr euch gern an der Natur orientieren. Generell passen warme Farben gut ins Bild. Wählt also am besten goldfarbenen Schmuck oder setzt auf natürliche Materialien wie Holz, Federn, oder geflochtene Gürtel und Handtaschen aus Bast oder Stroh.
Apropos Stroh: Hüte sind die natürlichen Freunde des Safari-Looks, vor allem an richtig heißen Sommertagen. Alternativ passen natürlich auch Bandanas super dazu.

Was die Schuhe zum Style angeht, haben Puristinnen eine klare Meinung: Zum Safari-Look passen ausschließlich klassische Safari-Schuhe wie der Mode-Evergreen Desert Boots. Ich sehe das nicht so eng und finde, dass auch Sandalen, Ballerinas, Espadrilles oder Pumps den Safari-Look toll ergänzen können!

Wer also, zumindest geistig, dem Großstadtdschungel entfliehen will, findet mit den Safari-Styles jedenfalls modetechnisch schon mal die nötige Inspiration! ROAR…

Joana

von

Betreibt eine kreative Wortschmiede. Kosmopolitisch, interkulturell, bunt. In love with: Denim, Strick und Loafers in allen Formen und Farben. Außerdem: Color Blocking und punkige Stilbrüche. Geht gar nicht: Pailletten, Crop Tops, Samt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.