Mai 7, 2020

Marry now, party later! Standesamt-Hochzeit in Zeiten von Corona.

Der Frühling und speziell der Wonnemonat Mai sind seit jeher DIE Zeit für alle Liebenden – und wenn draußen alles blüht, grünt und farbig wird, startet Jahr für Jahr die Hochzeitssaison. 2020 ist alles anders. Denn Corona infiziert das ganze Leben und rauschende Feste mit vielen Gästen sind aktuell unmöglich. Das heißt aber nicht, dass ihr euch dieses Jahr nicht auf dem Standesamt das Ja-Wort geben könnt. Denn eure Liebe hat immer Saison und sollte gefeiert werden. So sehen das übrigens sehr viele, wie eine aktuelle Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov belegt: Trauung, ja. Feier, nein. – so das Ergebnis. Mit ein bisschen Kreativität könnt ihr euren schönsten Tag des Lebens auch unter Einhaltung der wichtigen Maßnahmen für den Gesundheitsschutz toll gestalten. Und nächstes Jahr steigt dann hoffentlich die große Sause. Denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Oder? Tipp: Haltet bis dahin einfach alle mit einer Hochzeits-Homepage für Updates zu Termin und Location auf dem Laufenden.

Standesamtkleid Adrey mit passender Maske Leslie

Der innigste Moment braucht keine Zeugen

„Jetzt können Sie die Braut küssen.“ – dieser Augenblick ist der Inbegriff der Romantik: Dieser Moment bei der standesamtlichen Trauung gehört nur euch, eurer Liebe und eurem Versprechen, in eine gemeinsame Zukunft zu gehen – egal, ob auf dem Standesamt, bei einer freien Trauung oder in der Kirche. In diesen Sekunden verblasst die Umwelt und nur ihr beide zählt. Die Intensität zwischen euch bleibt die gleiche – egal, ob 10 oder 20 Gäste zuschauen oder eben nicht. Weil jetzt nur eure Liebe zählt. Das vergisst man vielleicht bei all der Aufregung, Unsicherheit und Enttäuschung, welche die Corona-Entwicklung mit sich bringt. Das Wichtigste ist doch, dass ihr beide euch entschieden habt, euch das Ja-Wort zu geben. Unter anderen Umständen könnte eine Hochzeit zu Zweit sogar superromantisch sein. Immer wieder entscheiden sich Paare dafür, ihre Mini-Hochzeit heimlich und nur zu Zweit zu organisieren. Aber selbst während der Pandemie und mit dem aktuell gebotenen Gesundheitsschutz könnt ihr eure engsten Menschen teilhaben lassen. Für euch habe ich die aktuelle Lage recherchiert.

Auch zu zweit kann die Hochzeit unvergesslich werden!

Ja, ich will! Schlicht & schnell – die Trauung auf dem Standesamt

Also – warum nicht die Liebe feiern und den Termin am Standesamt wie vereinbart wahrnehmen? Informiert euch am besten im Vorfeld bei eurem Standesamt, ob überhaupt und wie jeweils die Trauung abläuft. Dabei kommt es auf das Land, Bundesland bzw. die Stadt an. Einige Städte haben standesamtliche Trauungen momentan komplett abgesagt, andere Städte haben klare Regeln für die Zeremonie aufgestellt. Informiert euch also unbedingt bei der Stadt, dem Landkreis oder dem Ordnungsamt. Denn insgesamt ist die Lage dynamisch und es kann sich immer etwas ändern. Bis vor kurzem durfte in das Trauzimmer nur das Brautpaar und ggf. ein Dolmetscher. Trauzeugen, Familie und Freunde konnten nicht dabei sein und auch nicht vor dem Standesamt warten. Das hat sich jetzt etwas gelockert.

So läuft es seit dem 27. April in Bayern ab:

  • » Hochzeiten mit bis zu zehn Personen sind erlaubt.
    Im Trauzimmer dürfen – abhängig von den räumlichen Gegebenheiten – bis zu 10 Personen aus dem engsten Kreis an der Zeremonie teilnehmen.
  • » Die Einhaltung der gebotenen Hygienemaßnahmen sind das A und O. Dazu zählen ausreichend Sicherheitsabstand, kein Händeschütteln, Mundschutz und bspw. in München die Bitte, einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. In manchen Standesämtern trennt eine Glasscheibe den Standesbeamten von den Anwesenden.
  • » Standesbeamten sollen die Zeremonie kurz zu halten.
    Auf lange Ansprachen nach der amtlichen Eheschließung soll verzichtet werden.

Einen ersten Überblick über Regeln und Möglichkeiten bekommt ihr auch hier.


Die Liebe feiern – jetzt!

Virtuelle Hen Night

Darf auch vor der rein standesamtlichen Trauung nicht fehlen: der Junggesellenabschied. Wenn ihr euch von der Pandemie den Spaß nicht verderben lassen wollt, veranstaltet einfach einen digitalen Junggesellenabschied. Bevor der Videochat von Zoom, Skype, What’s App oder Facebook dann endlich heiß läuft, ist ein bisschen Planung erforderlich: Definiert einen bestimmten Zeitrahmen, denn anders als im Real Life könnt ihr virtuell nicht einen ganzen Tag voller Action organisieren. Versendet ein Paket mit lustigen Geschenken an die Braut, weiht ggf. den Bräutigam ein, der das Paket dann vor laufender Kamera übergibt. Schafft so einen spannenden Überraschungsmoment für eure Freundin mit lustigen oder persönlichen Wünschen. Und vergesst auf keinen Fall die passenden Accessoires wie Blumenkränze oder Klebe-Tattoos und einen kollektiven Style mit speziellen T-Shirts etc., der einen Junggesellenabschied ausmacht. Überlegt euch auch Essen und Getränke gut. Denn auch bei laufenden Laptop-Kameras soll es gut schmecken. Nicht vergessen: Dokumentiert den Special-Online-JGA im Corona-Jahr 2020 mit Fotos. Unvergesslich!

Die Party ist nur verschoben – Standesamt in Style

Die standesamtliche Trauung steht jetzt im Fokus. Umso mehr könnt ihr euch in Sachen Style auf euren Auftritt dort konzentrieren. Sonst gilt beim Standesamt ja eher die ungeschriebene Regel „Schick, aber nicht so spektakulär wie bei der eigentlichen Feier“. 2020 wird das Jahr der Standesamt-Trauungen und ihr könnt hier getrost alle Register ziehen. Als Braut möchte man sich von seiner besten Seite zeigen. Dabei sind Kleider nach wie vor hoch im Kurs. Weiß ist auf dem Standesamt zwar kein Muss – aber gerade jetzt, wo die kirchliche oder freie Trauung und/oder die Feier bis auf weiteres verschoben sind, ist der strahlend reine Ton ein herrlicher Blickfang. Knieumspielend, mit romantischer Note, in Lochspitzen-Optik oder mit cooler Sternen-Spitze, oberschenkellang oder Maxi mit raffinierten Fransen – die Möglichkeiten sind schier unendlich. Lasst euch von unseren weißen Styles inspirieren. Übrigens: Weiße Kleider aus Spitze sind sowieso DAS Must-have des Sommers 2020! Ihr findet sicher nach der Trauung noch viele schöne Anlässe für den charmanten Look. Goldene Schmuckakzente passen wunderbar dazu.


Slider

Und nicht vergessen: Es gilt: Masken statt Schleier – plant bei der Wahl des Kleides gleich eine stylishe Maske mit ein. Kreiert mit dem Mundschutz ein stimmiges Outfit für den großen Tag. Macht euren individuellen Wedding-Style draus! Und damit die Maske zum vielleicht coolsten Accessoire der Saison.


Nah fühlen – trotz des Abstandes

Lasst Family & Friends an eurem Glück teilhaben, indem ihr eine Live-Übertragung (Facetime-Party) startet und euch nach der Trauung von Zuhause aus virtuell mit Sekt zuprostet. Oder ihr legt den klassischen Hochzeitstanz im eigenen Garten oder auf der Terrasse hin und lasst eure Lieben online oder mit Abstand zuschauen. Dann gibt es zwar keine Umarmungen, aber viele Glückwünsche und vielleicht Likes oder virtuelle Herzen. Liebe geht natürlich auch durch den Magen: Wieso lasst ihr euch nicht von Friends & Family ein kleines Hochzeitsdinner kochen? Sicher sind eure Lieben froh, sich an eurer außergewöhnlichen Hochzeit doch irgendwie beteiligen zu können. Wenn jeder einen kleinen Gang macht, ist schnell ein Mehr-Gänge-Menü gezaubert. Lasst euch das Festmahl einfach vor die Tür stellen. Zu Hause warm gemacht, schön anrichten und danach beim gemeinsamen Dinner in Erinnerung schwelgen. Schöööön!

Denkt immer daran: Es ist euer Tag. Macht was draus! Und wer ein Brautpaar nach der Vermählung vor dem Standesamt selig strahlen sieht, weiß: Es ist so oder so einer der schönsten Tage im Leben.

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.