Nov 9, 2016

Look of Youth – Jugendkulturen & Mode

Mode ist Kulturgut, sie ist der Spiegel der Gesellschaft. Auch wenn das oft verkannt wird, reagiert kaum so schnell und stark ein anderes Medium oder Ausdrucksmittel auf Veränderungen, Neuanfänge und Strömungen in unserer Gesellschaft als die Mode. Vor noch circa einhundert Jahren war Kleidung nach starken Konventionen geregelt. So konnte man klare Trennungen zwischen Adel, Großbürgertum und den Arbeitern ziehen, was ihre Kleidung und ihren Stand anging. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts änderte sich dieses Bild allmählich immer mehr. Die Jugend lehnte sich gegen die älteren Generationen auf und verschaffte sich eine eigne Sprache – die Sprache der Mode. So entwickelten sich zum Beispiel in England und Amerika die Mods und Teds Anfang der 60er Jahre. Aus der Studentenbewegung der 68er entwickelte sich später dann die große Hippie-Welle in San Francisco. Es folgten Punks, Popper, Gothics, Hip-Hopper, Rocker, Indies und und und. So unterschiedlich all diese Kulturen doch sein mögen, haben sie eins gemeinsam: die Mode. Dadurch zeichnen sie sich aus, machen sich besonders und geben sich zu erkennen. Bis heute sind Designer von den Jugendkulturen des letzten Jahrhunderts inspiriert und bauen immer wieder Elemente aus den Strömungen mit in ihre Kollektionen ein.

Wir stellen euch die wichtigsten Jugendkulturen kurz vor und zeigen den idealen Ana Alcazar Look dazu!

Hippie

Die Hippies bildeten sich in den 1960er Jahren in San Francisco aus den Studentenbewegungen heraus. Ihr Lebensstil war Naturbezogen und das Credo lautetet stets „Love is in the Air“. Oft trugen sie auffällige und farbenfrohe Kleidung, hatten lange Haare und liefen entweder Barfuß oder in Sandalen durch die Straßen San Franciscos.

Rock

Den Ursprung der Rocke findet sich schon in den 1940er Jahren. Soldaten die aus dem Krieg heimkehrten fanden sich in Motorradclubs zusammen und lebten dort ähnlich wie im Militär die hierarchischen Formen weiter. Die als eigentlich friedlich gegründeten Gruppen, haben sich über die Jahre immer mehr in radikalere Gemeinschaften gewandelt. Doch der Look blieb immer gleich: Lederjacke, Lederhose und dicke Boots.

Hip-Hop

Der Hip-Hop entstand in den Brennpunkten New Yorks in den 1980er Jahren. Durch Rap, Graffiti und Breakdance verschaffte sich die Jugend eine eigene Sprache. Typisch sind die weiten Hosen, knappe Oberteile bei den Mädchen und natürlich das Basecap.

Raver

Die Raver-Bewegung hatte ihren Ursprung in Deutschland in den 90er Jahren. Immer mehr House-und Technoclubs entstanden. Spätestens seit der ersten Love Parade war der Look und der Lebensstil weltbekannt. Ganz ala 90er Jahre Manier trug man die typischen Buffalos mit Plateau-Sohle, knappe und bunte Kleidung und immer dabei die Fanny-Bag.

Ward ihr als Teenies auch in einer Jugendkultur oder habt euch zu einer bestimmten Gruppe dazu gehörig gefühlt? Schreibt mir in den Kommentaren!

Caspar

von

Ob in der Bloggerwelt, auf Facebook, Instagram oder Pinterest, ich decke für euch jeden Trend auf. Als angehender Modejournalist und Blogger, bin ich immer auf der Suche nach neuer Inspiration und dem Extravagantem. Bei Ana Alcazar habe ich im September 2015 gestartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.