Mrz 29, 2017

Glänzende Aussichten für den Sommer. Satin löst Samt ab.

Während im Winter an opulentem Samt kein Weg vorbeigeführt hat, kündigt sich für den Sommer jetzt ein neuer Trend-Liebling an: Satin.

Auf den Laufstegen war es schon greifbar, denn kaum eine Kollektion hat nicht mindestens einen zart fließenden Satin-Look gezeigt. Der im Original aus Seide gewebte Stoff wird heute auch aus Nylon, Baumwolle und Polyester hergestellt. Der typische Glanz auf der Oberfläche entsteht durch eine bestimmte Webtechnik, welche die Lichtreflexion verstärkt. Deswegen übt Satin eine starke Reizwirkung auf unser Auge aus. Und bringt, wo immer es auftaucht, einen Hauch von Glanz und Gloria. Bei mir jedenfalls steht Satin schon ganz oben auf der Shopping-Liste.


Von wegen halbseiden

Satin stand lange für Billigunterwäsche, Kaufhaus-Wühltische, mehr oder weniger geschmacklose Abiballkleider oder Bettwäsche. Jetzt feiert das glänzende Material in den Kollektionen von Designern wie Alexander Wang oder Nina Ricci ein Revival. Kein Wunder. Denn Satin ist nicht nur die Wiederentdeckung des Sommers, sondern ziemlich perfekt für heiße Tage: Der Stoff fließt locker über den Körper und liegt kühl und leicht auf der Haut.

Vom femininen Slipdress über weiter geschnittene Satin-Hosen, ärmellose Tops, leicht ausgestellte Midi-Röcke bis hin zur sportlich-edlen Bomberjacke mit floralen Mustern – unsere Lieblings-Pieces sind jetzt mit dem hinreißenden Schimmer versehen. Dabei bringen meist sehr klare Cuts und Linien den Glanzstoff besonders zur Geltung.

Satin Fever – Downdressing als ultimativer Styling-Tipp

Satin ist salonreif – tagsüber wie abends. Damit der Stoff aber nicht overdressed wirkt und der Gesamtlook einen coolen Touch bekommt, kommt es auf die Kombination an. Dabei gilt: Satin macht sich besonders gut, wenn mindestens ein legereres Kontrast-Piece mit von der Partie ist. Beim Styling ist also Fingerspitzengefühl gefragt … sonst wird es schnell zuviel.

a little satin fringe never hurt nobody ✨✌? // @ganni

A post shared by C I R C A .inspired (@circavibes) on

Ihr könnt Satin-Tops zu Destroyed Jeans tragen, oder ein Satin-Dress mit sportlichen Sneakers oder coolen Slippern auflockern. Slipdresses, die besonders sexy Variante mit Spaghettiträgern und Spitze am Ausschnitt, entschärft ihr mit Shirt und Jeansjacke. So kreiert ihr einen perfekten Everyday-Look mit viel Stil. Den glänzenden Rock kombiniert ihr zu einem matten (!)Tanktop sowie flachen Sandalen oder Ballerinas – wer High Heels liebt, trägt Wedges.

Denkt immer daran: ein Statement-Piece ist genug. Und noch ein Tipp: Satin verzeiht nichts und highlightet jede Naht oder kleine Stoffwölbung. Achtet beim Stylen unbedingt darauf, dass Unterzieh-Shirts keine hervortretenden Nähte haben. Unter Satin-Dresses empfehle ich euch nahtlose Wäsche.

Na dann, let it shine!

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.