Jul 5, 2017

Ayur – what? Der große Balance-Trend im Überblick.

Ayurveda-Trips werden immer beliebter – in Indien und auf Sri Lanka boomen Resorts und einige meiner Freundinnen machen sich regelmäßig auf die Reise, um in Indien oder auf Sri Lanka ihre Mitte wieder zu finden. Willkommener Nebeneffekt: bei einer meist 3-wöchigen Ayurveda-Kur kann man auch abnehmen. Ist Ayurveda irgendwie ein Diät-Trend? Was ist eigentlich dran an Ayurveda?

Die älteste Gesundheitslehre der Welt

Ayur heißt Leben. Veda heißt Weisheit. Wörtlich aus der altindischen Sprache Sanskrit übersetzt, bedeutet Ayurveda „das Wissen vom Leben“. Der Legende nach haben meditierende Asketen dieses Know-how auf dem Himalaya von göttlichen Heilern erhalten. Erste Aufzeichnungen sollen aus der Zeit von 5.000 – 3.000 Jahre v. Chr. stammen. Die Geschichtsschreibung dieser ältesten überlieferten Medizin ist seit etwa 2000 Jahren sicher belegt.

Einklang von Körper und Geist – ayurvedische Kräuter als Kern der Ernährungslehre

Einklang von Körper und Geist – ayurvedische Kräuter als Kern der Ernährungslehre

Das erklärte Ziel des ganzheitlichen Ansatzes ist es, das Gleichgewicht in Körper und Geist wieder herzustellen und zu erhalten – und das individuell abhängig von der Grundkonstitution. Gesundsein im ayurvedischen Sinne heißt In-der-Balance-Sein.

Vata, Pitta oder Kapha – Welcher Typ bist du?

Laut Ayurveda kommt jeder Mensch mit einer Ur-Konstitution auf die Welt. Die ayurvedische Philosophie und Medizin basiert auf dem System der sog. Doshas. Unter Doshas versteht man so viel wie eine Grundenergie oder Konstitution. Es gibt insgesamt drei Doshas bzw. drei Konstitutionstypen, Vata, Pitta oder Kapha. Diese sind den Elementen Luft, Feuer, Wasser und Erde zugeordnet und treten häufig in einer Mischform auf. Eine Strömung ist jedoch meistens am stärksten ausgeprägt. Die Doshas sagen einiges über die Persönlichkeit und den Körpertyp aus. Ich stelle euch die drei Grund-Typen kurz vor.

3 Doshas und die zugehörigen 5 Elemente

3 Doshas und die zugehörigen 5 Elemente


Typ Vata – Der Künstler

Vata-Menschen fallen durch ihren feingliedrigen, schmalen Körperbau und ihr sensibles Wesen auf – kein Wunder, dass man unter ihnen viele Kreative und Künstler findet.

Vata ist das beweglichste Prinzip – so sind Vata-Typen geistig rege und körperlich aktiv. Die sehr facettenreichen Persönlichkeiten haben viele Talente und sind neugierig. Das erklärt auch ihre große Kommunikationsfreude und ihr offenes Wesen. Sie haben viel Spaß an Neuem und keine Angst vor Veränderungen. Die Kehrseite? Oft haben Vatas keine ausgeprägte Ausdauer und verfolgen mehrere Projekte parallel, ohne sich auf eines voll zu konzentrieren. Körperlich haben sie wegen ihrer Zartheit oft wenig Widerstandsfähigkeit und ein dünnes Nervenkostüm.

Typ Pitta – Der Macher

Wer über eine Pitta-Konstitution verfügt, ist dynamisch, erfolgreich und setzt sich mit seiner starken und dominanten Persönlichkeit überall durch. Pitta-Menschen verfügen über ein riesiges Energiepotential und sind extrem leistungsstark – körperlich und geistig.

Außerdem lieben sie sportliche Aktivitäten. Diese sind der willkommene Ausgleich zum oft hochgespannten und ehrgeizigen Wesen. Pitta verleiht der Stimme Schärfe sowie eine flüssige, klare Sprache. Diese Menschen verfügen über eine gute Argumentationsfähigkeit, mit der sie überzeugen können. Sie sind gute Redner, lieben das Debattieren & Diskutieren und nehmen mit ihrer hohen Präsenz immer einen besonderen Platz ein. Stress drückt sich bei ihnen häufig über Hautbeschwerden aus.

Typ Kapha – Der Zuverlässige

Kapha-Menschen strahlen schon auf den ersten Blick innere Stärke und Stabilität aus. Und genau das ist ihr Wesen. Sie sind kräftig gebaut, verfügen über ein gutes Immunsystem und sind äußerst geduldig im Umgang mit anderen und mit sich selbst.

Die toleranten und zufriedenen Persönlichkeiten sind auch körperlich gut aufgestellt und haben oft runde Konturen mit leichter Tendenz zum Übergewicht. Sie sind sehr widerstandsfähig. Ihre innere Ruhe und Ausgeglichenheit macht sie zu zuverlässigen und treuen Freunden. Allerdings neigen sie sehr zu Bequemlichkeit und brauchen oft viel Zeit, um ihre Aufgaben zu erledigen.

Neugierig, welcher Typ ihr seid? Hier könnt ihr schon mal herausfinden, in welche Dosha-Richtung es bei euch geht. Letztlich muss das aber ein Ayurveda-Arzt diagnostizieren.

Back to balance: Das Leben auf der Überholspur führt zum Ungleichgewicht

Im menschlichen Körper wirken die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha. Sind diese im individuellen Gleichgewicht, ist man gesund – geraten sie aus der Balance, wird man krank. Das geschieht durch chronischen Stress, der beispielsweise durch das allgegenwärtige „Höher, schneller, weiter“-Denken hervorgerufen wird – so die Lehre. Das Ergebnis sind eine schlechte Ernährung, Überforderung und im schlimmsten Fall Burnout. Ayurveda greift hier ein und arbeitet mit dem uralten System des Ausgleichs. Dabei setzt Ayurveda an zwei Stellen an, um die Balance zurückzugewinnen: Ernährung und Reinigung des Körpers. Zu den typisch ayurvedische Speisen zählen: Curries mit Gurken, (Süß-)Kartoffeln, Kürbis, Kichererbsen und Cashewnüsse, sowie Mungbohnen und ayurvedische Frühstückssuppe gehören zu den typischen Speisen. Am Morgen trinkt man häufig eine Tasse heißes Wasser.

Regt den Energiefluss an – Padabhyanga, die traditionelle Fußmassage mit Ghee

Regt den Energiefluss an – Padabhyanga, die traditionelle Fußmassage mit Ghee

Neben der Ernährung ist, wie gesagt, die ayurvedische Reinigungskur Panchakarma das Herzstück der Behandlung. Die ayurvedische Reinigungskur nutzt Ölmassagen, Einläufe, Spülungen, Schwitzbäder, Stirngüsse und Bewegung wie Yoga, Meditation, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Ziel ist es Giftstoffe im Körper zu lösen und über Ausleitungsverfahren zu eliminieren.

Meine Freundin, die regelmäßig im Jahr 3 Wochen in Ayurveda Resorts in Indien und auf Sri Lanka verbringt, ist begeistert. Sie erzählt aber auch, dass es nicht immer ein Spaziergang ist, sich an die traditionellen Behandlungen und diversen Spülungen (Stirn, Auge, Darm) sowie das spezielle und diätetische Essen zu gewöhnen. Am Ende entschädigt der Zugewinn an Wohlbefinden und Power aber wohl für alles und das ist einfach nur fantastisch.

Wenn ihr selbst die Erfahrung machen wollt, hier ein paar empfehlenswerte Resorts:

Zur Beruhigung – Stirnölguss mit Sesamöl in Indien

Zur Beruhigung – Stirnölguss mit Sesamöl in Indien

Seid ihr selbst schonmal auf einer Ayurveda-Kur gewesen? Wie waren eure Erfahrungen? Schreibt mir!

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.