Apr 27, 2018

Sustain! Copenhagen Global Fashion Summit 2018

Als vor knapp einem Jahr der Pulse of the Fashion Industry 2017 Report erschien, der jährliche Branchenbericht der Modeindustrie, stach ein Thema besonders heraus: Nachhaltigkeit. Die Fashionindustry hatte erkannt, dass sie ein Nachhaltigkeitsproblem hat und obwohl sich Modemacher, Designer und CEOs großer Modeketten alle über die Wichtigkeit von Ökologie und Nachhaltigkeit einig waren, blieb ein Fragezeichen offen: Wie kann die Fashionbranche, nachhaltiger werden? Und wie kann Nachhaltigkeit in einer so schnelllebigen Branche überhaupt funktionieren?  Diesen Fragen widmet sich der diesjährige Copenhagen Fashion Summit am 15. und 16. Mai 2018, der in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal stattfindet.

Last week Global Fashion Agenda, the organisation behind Copenhagen Fashion Summit released their CEO Agenda – a seven point guide to what every CEO in fashion needs to prioritise to future proof their company – because sustainability is no longer just a trend, it is a business imperative. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ The CEO Agenda is available for download from the Global Fashion Agenda website. The agenda will also be introduced at Copenhagen Fashion Summit by COO of Global Fashion Agenda, Caroline Chalmer. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Tickets to Copenhagen Fashion Summit are available via the link in bio. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #copenhagenfashionsummit #sustainablefashion #ceoagenda2018 #globalfashionagenda

A post shared by Copenhagen Fashion Summit (@copenhagenfashionsummit) on

Nachhaltigkeit ist aus der Mode nicht mehr wegzudenken.

Klar, Nachhaltigkeit ist derzeit überall ein Thema und ist natürlich ein regelrechtes Buzzword geworden. Doch dass das Klassentreffen der europäischen Modebranche gerade unter diesem Motto stattfindet, bedeutet, dass bereits ein Umdenken in der Fashionindustrie stattgefunden hat. Umso spannender dürften dann auch die Themen der Speaker sein, die an diesen beiden Tagen zu sehen sein werden. Eins steht fest, es wird eine hochinteressante Mischung aus Modeschöpfern, Models und NGOs: CEOs und Manager großer Modehäuser und Brands treten als Speaker auf, wie zum Beispiel Paul Dillinger von Levi Strauss & Co, Julie Guggemos von Target, Pamela Batty von Burberry, Leslie Johnson von C&A und Anna Gedda von der H&M Group.

Dabei dürfen auch die großen Namen nicht fehlen: Stella McCartney hat sich angekündigt und auch Tonne Goodman, Fashion Director der US Vogue wird dabei sein. Kronprinzessin Mary von Dänemark ist als Schirmherrin geladen.
Auch Designer und Models wie Lily Cole und Edie Campbell sind mit von der Partie, die unter anderem darüber sprechen werden, wie die #Metoo Kampagne die Modebranche verändert hat und wie Ausbeutung und Missbrauch von Models verhindert werden kann.
Daneben geben sich NGOs wie „Fashion for Good“ und das „Natural Resources Defense Council“ die Ehre und zeigen ganz konkrete Wege auf, wie Fashion nachhaltiger und ethischer werden kann.

Dazu wird es interessante Vorträge und Workshops geben, zum Beispiel zu nachhaltigen Textilien. Das gesamte Programm findet ihr hier. Man sieht also – es wird richtig spannend beim diesjährigen Fashion Summit in der dänischen Hauptstadt.

We're elated to reveal British model Edie Campbell as another wonderful speaker at Copenhagen Fashion Summit this May. Edie was named 'Model of the Year' at the @britishfashionawards in London, December 2013, the same year in which she made her journalistic debut, writing a piece for @bazaaruk. In November 2017 Edie penned an Open Letter to the fashion industry in @wwd addressing the ill treatment of fashion models and urging the industry to put an end to systemic abuse and negligence. ⠀ ⠀ We're delighted to have such a strong voice from the industry joining our incredible line up! With many more announcements still to come be sure to check back with us this week. Tickets are available via the link in bio. ⠀ ⠀ Picture Credit: Mert Alas and Marcus Piggott⠀ #copenhagenfashionsummit #restartfashion #sustainablefashion #ediecampbell

A post shared by Copenhagen Fashion Summit (@copenhagenfashionsummit) on

We are so proud to unveil that the patron of Copenhagen Fashion Summit, Her Royal Highness The Crown Princess of Denmark, will deliver a speech at the Summit. ⠀ ⠀ Eva Kruse, CEO of Global Fashion Agenda which organises the Summit, comments: "It is with great honour that we can announce Her Royal Highness The Crown Princess of Denmark as one of our notable speakers of Copenhagen Fashion Summit 2018. Known as a passionate advocate for women's rights, Her Royal Highness has previously delivered some of the absolutely most powerful and inspiring speeches at the Summit, so I am immensely glad and humbled that she has accepted our invitation to speak again."⠀ ⠀ Tickets to Copenhagen Fashion Summit are available via the link in bio!⠀ ⠀ #copenhagenfashionsummit #restartfashion⠀ #sustainablefashion #evakruse

A post shared by Copenhagen Fashion Summit (@copenhagenfashionsummit) on

Fashion goes Green

Gerade in Zeiten, in denen sich Mode nicht nur vierteljährlich, sondern monatlich ändert, in denen Labels rund ums Jahr immer neue Kollektionen heraus bringen und Hochwertigkeit oft der Masse zum Opfer fällt, ist das Thema Nachhaltigkeit natürlich besonders brisant. Gefordert sind da nicht nur die Manager und Designer der großen Labels, sondern vor allem auch Influencer, Journalisten und Blogger, die natürlich meinungsbildend sind. Einig sind sich die Gäste und Presenter des Copenhagen Fashion Summit 2018 schon mal: Der ökologische Fußabdruck der Fashion Branche darf kein Bigfoot mehr sein.

Ich finde dieses Engagement toll und bin persönlich schon mal sehr gespannt, wie die Branche in Zukunft mit diesem Thema umgehen und wie sie sich verändern wird. Was meint ihr dazu? Kann die Modewelt beim Thema Nachhaltigkeit Vorreiter werden? Was haltet ihr von Öko-Mode und wärt ihr bereit, auch mal mehr Geld für schöne Stücke auszugeben, wenn diese fair und nachhaltig produziert würden?  Lasst es mich wissen, wir diskutieren in den Kommentaren!

Joana

von

Betreibt eine kreative Wortschmiede. Kosmopolitisch, interkulturell, bunt. In love with: Denim, Strick und Loafers in allen Formen und Farben. Außerdem: Color Blocking und punkige Stilbrüche. Geht gar nicht: Pailletten, Crop Tops, Samt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.