Jul 15, 2015

Der Fotograf und das Model. Interviews direkt vom Shooting.

Exklusiv vor dem Kollektionsstart Winter 2015 liefere ich euch in den kommenden Wochen ein paar Hintergründe und blicke mit euch hinter die Kulissen des Shootings. Los geht`s heute mit einem Interview mit den vielleicht wichtigsten Personen einer Modeproduktion: dem Fotografen und seinem Model.

Sacha Tassilo Hoechstetter ist weltweit als Fotograf und Filmer unterwegs, kreiert Bildstrecken u.a. für die Vogue und für viele renommierte Labels. Ilva Heitmann eroberte im Sturm die Herzen der Fashionszene auf Catwalks in New York, Paris und London. Sie ist das Gesicht der aktuellen ANA ALCAZAR Kollektion. Ich habe mich beim Shooting für euch mit den Beiden unterhalten – über ihre Karrieren, ihre Ideen und über ANA ALCAZAR…

Fotograf und Creative: Sacha Tassilo Höchstetter

sachaSacha, wie bist Du überhaupt zur Fotografie gekommen?

Tja das ist eine lange Geschichte… Ich habe ein sehr gutes Abitur und wollte dann auch gleich Psychologie in München studieren, was ich auch tatsächlich angefangen habe. Doch wurde ich ein bestimmtes Neidgefühl nie los, wenn ich künstlerische Personen traf. Als ich eines Tages in London bei einer Fotoausstellung ein Portrait eines jungen, afrikanischen Mädchens sah, war ich wie verzaubert. Ich weiß nicht mehr, wie lange ich da tatsächlich stand. Für mich war es der Moment der „ Erleuchtung“! Ich wusste, dass ich Fotograf werden möchte. Das Neidgefühl habe ich seitdem nie mehr verspürt.

 Was macht für Dich die Arbeit als Fotograf aus?

Ich kann durch meine Arbeit anderen Menschen Geschichten erzählen. Ich habe oft Bilder – ja sogar ganze Geschichten – in meinem Kopf. Und genau diese kann ich durch mein fotografisches, wie auch filmerisches Engagement den Menschen zeigen.

 Deine Schwerpunkte liegen im Bereich Fashion und People. Gibt es dafür spezielle Gründe, bzw. welchen Reiz üben diese Bereiche auf Dich aus?

Ich liebe die Menschen, ich liebe die Abwechslung und ich liebe es, in Kontakt mit anderen Menschen zu treten. Da schließt sich auch der Kreis zu meinem ursprünglichen Wunsch, Psychologe zu werden. Ich liebe es, Menschen zu verwandeln, sie durch meine Arbeit in neue Rollen zu versetzten. Ich sehe Models eher als Schauspieler, nicht als klassische Fotomodels.

Wie würdest Du selbst Deinen Stil beschreiben?

Ich beschreibe meinen fotografischen Stil immer als „die authentische Inszenierung der gewollten Verletzlichkeit“. Also, als einen Wiederspruch in sich. Mein Stil ist inszeniert, aber immer mit einer authentischen, emotionalen Präsenz des Models und damit auch mit deren Verletzlichkeit verbunden. Der Aspekt “Emotionalität“ ist für mich sehr wichtig in der Fotografie. Die Bilder müssen bei dem Betrachter eine emotionale Empfindung auslösen.

 IMG_7019_Fotor

Wie entwickelst Du die Ideen für die ANA ALCAZAR Kampagnen?

Die Ideen entstehen immer in sehr enger Zusammenarbeit mit dem Creative Director der Marke Aleks Bojkoski. Es ist sehr schön zu erleben, wie wir uns gegenseitig in der Kreation einer neuen Kampagne ergänzen. Manchmal kommen ihm die verrücktesten Ideen und manchmal mir… dann treffen wir uns noch ein-, zweimal und schon ist wieder eine neue und sehr innovative ANA ALCAZAR Kampagne entstanden. Es ist wie bei einem Mosaik… Steinchen für Steinchen fügt sich zu einem großen Ganzen zusammen.

Was zeichnet Deiner Meinung nach eine gute Fashion-Story wie für ANA im Herbst/Winter 2015/16 aus?

Es gibt für mich immer diese vier Komponenten:
originell innovativ – witzig / ironisch
– real / surreal bzw. realitätsnah aber doch irgendwie fremd / emotional.

IMG_7119_Fotor

Wen hättest Du gern vor der Kamera und warum?

Oh, da gibt es noch ein paar … Aber ganz ehrlich gesagt, bin ich da sehr entspannt. Ich mache mir nichts aus Idolen. Ich bevorzuge es, jeden Menschen so zu nehmen, wie er ist. Dabei versuche ich, alle großen Erwartungen abzulegen. Das verblendet nur die Wirklichkeit. Ich gehe immer ganz offen in die Shootings. So komme ich am schnellsten in Kontakt mit der wahren Persönlichkeit des Gegenübers.

Du arbeitest seit mehreren Jahren mit ANA ALAZAR. Was macht für dich die Arbeit mit ANA so besonders?

Ich genieße eine längere Zusammenarbeit mit Modemarken sehr, weil es für beide Seiten bereichernd ist, einen gemeinsamen Weg zu gehen.
Für mich ist entscheidend, die Essenz einer Marke zu erfassen. Dieser Prozess braucht Zeit. Es ist schön, zu merken, dass die Chemie stimmt. Ich habe das Glück, mehrere solcher zufriedener Kunden zu haben. Dabei liebe ich das Gefühl, in kreativen Treffen zu spüren, wie intensiv man versucht, gemeinsam ein Ziel zu realisieren: Die Gedanken über das „Wie“, „Wann“, „Wo“, „mit Wem“ sind der eigentlich interessante Prozess. Die Umsetzung ist dann quasi die Spitze des Eisberges. Das Shooting per se ist für mich nur noch die Lorbeere am Ende des Tages.

Und zum Schluss: ANA ALCAZAR ist für dich …

… ein Vorbild! Ganz ehrlich… ich finde, dass die Marke sich wirklich etwas traut. Ihre provokative und freche Art und Weise, sich auf dem internationalen Fashionmarkt zu präsentieren, sehe ich als vorbildlich an.

Mehr über Sacha findet ihr hier: http://www.sacha-eyeland.com/

 

Model und ANA ALCAZAR Gesicht Winter 2015: Ilva Heitmann

Ilva-Heitmann-by-Maciej-Markowicz.001Wie kamst Du zum Modeln?

Mein Booker Yannis hat mich in Hamburg beim Shoppen angesprochen und mir seine Karte gegeben. Damals war ich 16, ich hab mich aber erst fast 3 Jahre später zurückgemeldet. Dann war ich bald mit der Schule fertig und konnte voll loslegen. Vorher konnte ich mit der Idee, zu Modeln, noch nicht so viel anfangen.

 Wie bereitest Du Dich auf ein Shooting vor?

Ich schaue mir die Website des Kunden und und recherchiere die Arbeit des Fotografen. Dann kann ich besser einschätzen, was am nächsten Tag von mir erwartet wird. Ansonsten ergibt sich das meiste aber direkt am Set und Spontanität ist gefragt sowie ein gutes Gespür für die Situation.

Was liebst Du beim Shooting?

Die Zusammenarbeit am Set mit dem Team. Man verbringt ja doch eine ganze Zeit zusammen und lernt sich kennen. Diese Begegnungen und Gespräche inspirieren mich.

 Was war ein besonderer Moment beim ANA ALCAZAR Shooting für die neue Kollektion?

Der Pudel mit dem blauen Eis. Es war irgendwie skurril, wie das Tier neben mir auf dem Sofa saß, so brav und stolz zugleich, und wie alle auf ihn einredeten. Erst hatte ich eine Eis-Imitation aus Quark, welches ich ihm zum Schlecken hinhielt. Das funktionierte aber nicht, das richtige Eis, womit wir es dann probierten, war einfach leckerer.

Und zum Schluss: ANA ALCAZAR ist für Dich …

… verspielte und phantasievolle Eleganz.

 

Vielen Dank an die Beiden. Kommende Woche erfahrt ihr mehr über Ben, den Hair & Make up Artist, und Alex, den Stylisten der aktuellen  Kampagne. Bis dahin!

Christine

von

Fashionista und Schreiberin, die für Euch auf die Jagd nach guten Looks, spannenden Trends und neuesten Style-Inspirationen geht. Und zwischendurch einen Blick hinter die Kulissen von Ana Alcazar wirft, um über People, Shootings und den ganz normalen Wahnsinn eines kreativen Labels zu berichten.

1 Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.